14.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Aus Verantwortung für die Vergangenheit“ – CDU unterstützt SED-Opferverbände

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Gestern trafen sich Mitglieder der sächsischen CDU-Landtagsfraktion mit Vertretern der SED-Opferverbände. Unter anderem ging es um die ersten Erfahrungen mit dem Härtefallfonds des Sächsischen Landtags für SED-Opfer, DDR-Zwangsadoptionen und die Rechtsstellung ehemaliger DDR-Heimkinder.

    Dazu sagt die Opferbeauftragte der CDU-Fraktion, Ines Springer: „Die kommunistische Gewaltherrschaft und deren Opfer vergessen wir nicht. Wir stehen fest an der Seite der SED-Opferverbände und werden sie weiterhin politisch unterstützen.“

    Der rechtspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Martin Modschiedler, ergänzt: „Die Erinnerung an die zweite Diktatur auf deutschen Boden ist für uns eine sehr wichtige Grundlage unseres heutigen Handelns. Dieser aus der Vergangenheit gewachsenen Verantwortung stellen wir uns. Die SED-Opfer können sich auf unsere Unterstützung verlassen.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige