4.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Freibeuter kämpfen weiter

Mehr zum Thema

Mehr

    Freibeuter gibt es auch im neugewählten Leipziger Stadtrat. Die drei Stadträte der FDP Sven Morlok, Dr. Klaus-Peter Reinhold und Franziska Rudolph haben sich mit dem Stadtrat der Piraten Thomas Köhler zur Fraktion Freibeuter zusammengeschlossen.

    Sven Morlok, stellvertretender Vorsitzender der Leipziger FDP: „Die Freibeuter haben dem alten Stadtrat gut getan. Ich freue mich, die gemeinsame Arbeit fortsetzen zu können.“

    Thomas Köhler, Piraten: „Die Freibeuter waren im alten Stadtrat ein Erfolgskonzept, ich freue mich auf die Zusammenarbeit. Das gemeinsame Ziel ist Leipzig als eine lebendige, moderne und soziale Stadt für alle Menschen.“

    Erster Vorsitzender der neuen Fraktion ist Sven Morlok (57). Er erzielte bei der Stadtratswahl mit 2400 Stimmen das beste Ergebnis aller FDP Kandidaten. Zu seiner Stellvertreterin wurde Franziska Rudolph (35) gewählt. In ihrem Wahlkreis konnte die FDP am deutlichsten zulegen und lag um 4 Stimmen über dem Ergebnis im Wahlkreis 3, in dem der Stadtrat René Hobusch kandidierte.

    Die FDP konnte sich Vergleich zur letzten Stadtratswahl deutlich verbessern und stellt nun drei statt bisher zwei Abgeordneten im Leipziger Stadtparlament. Die Piraten sind mit Thomas Köhler wie auch schon zuvor mit einem Stadtrat vertreten. Köhler erzielte mit 1800 Stimmen das beste Ergebnis aller Piraten und verdrängte damit die bisherige Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann.

    Die vier Freibeuter wollen in der neuen Legislaturperiode die erfolgreiche sachorientierte Arbeit fortsetzen und durch Argumente überzeugen. Morlok: „Als kleine Fraktion ist man in der Stadtratsarbeit immer auf Bündnispartner angewiesen. Diese überzeugt man nur durch gute Argumente. In den letzten zwei Jahren waren wir mit dem alten Team recht erfolgreich. Daran wollen wir mit dem neuen Team anknüpfen.“

     

    Morlok erinnerte in diesem Zusammenhang an Beschlüsse auf Initiative der Freibeuter im Bereich Sozialpolitik und der Möglichkeit des Kitaplatztausches im Onlineportal aber auch im Bereich der Verkehrspolitik wie die Prüfaufträge für einen Straßenbahntunnel in der inneren Jahnallee und zur Umsetzung des Mittleren-Ring-Ost.

    Die Leipziger Zeitung Nr. 68 ist da: Game over! Keine Angst vor neuen Wegen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ