3.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Tagebau Garzweiler blockiert, Hambach Bahn sowie Nord-Süd Bahn besetzt

Mehr zum Thema

Mehr

    Seit wenigen Minuten stehen die Bagger im Tagebau Garzweiler still. Fast zeitgleich besetzten Aktivist*innen die Hambach Bahn beim Tagebau Hambach. Seit mehr als 19 Stunden ist die Nord-Süd Kohlebahn zum Kraftwerk Neurath - dem größten Kraftwerk Deutschlands - bereits besetzt. Damit sind alle zentralen Knotenpunkte des Rheinischen Kohlereviers blockiert. Parallel zu den Aktionen von Ende Gelände finden mehrere Großdemonstrationen von Fridays for Future, Umweltverbänden und dem Bündnis "Alle Dörfer Bleiben!" direkt am Tagebau Garzweiler statt.

    „Dieser Tag ist ein Grund zur Hoffnung. Trotz des beispiellosen Versagens der Politik im Angesicht der Klimakrise setzen heute Tausende ein deutliches Signal für Klimagerechtigkeit. Egal ob Demo, Schulstreik oder Blockade – diese Bewegung ist fest entschlossen, das Zeitalter der fossilen Energien zu beenden,“ so Kathrin Henneberger, Pressesprecherin von Ende Gelände

    Foto: Pay Numrich
    Foto: Pay Numrich

    6.000 Aktivist*innen des Aktionsbündnis Ende Gelände blockieren das Rheinische Kohlerevier. Ende Gelände fordert mit seinen Aktionen des zivilen Ungehorsams den sofortigen Kohleausstieg und einen grundlegenden Systemwandel.

    Foto: Ende Gelände
    Foto: Ende Gelände

    „Wir müssen endlich aufhören, um den heißen Brei herum zu reden. Die Klimakrise ist eine Systemkrise. Wer glaubt, die Klimakrise mit noch mehr Wachstum lösen zu können, der hat das Problem nicht verstanden. Wir brauchen eine gerechte Wirtschaft, die die Grenzen unseres Planeten respektiert,“ sagt Sina Reisch, Pressesprecherin von Ende Gelände.

    Die Leipziger Zeitung Nr. 68 ist da: Game over! Keine Angst vor neuen Wegen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ