5.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Vortrag zur Privatisierungspraxis der Treuhand nach 1990

Mehr zum Thema

Mehr

    Im Vortrag zur Stadtgeschichte am Donnerstag, den 20. Juni, berichtet der Historiker Dr. Marcus Böick über die lokale Privatisierungspraxis der Treuhand. Im Fokus der Diskussionen um den Wirtschaftsumbau in Ostdeutschland nach 1990 stehen meist die Zentrale der Treuhandanstalt und die von ihr betreuten Großbetriebe.

    Über 60 Prozent aller der Treuhand übertragenen Betriebe mit weniger als 1.500 Mitarbeitern wurden jedoch in den 15 Treuhand-Niederlassungen privatisiert oder abgewickelt. Diese waren in den einstigen DDR-Bezirkshauptstädten angesiedelt; in Sachsen also Leipzig, Dresden und Chemnitz.

    Diese Niederlassungen verantworteten dabei weitgehend eigenständig den Umbau der lokalen Wirtschaftslandschaft. Gerade die aus der westdeutschen Industrie eilig rekrutierten Niederlassungsleiter wurden so zu prägenden Figuren der Transformation „vor Ort“.

    In seinem Vortrag gibt Dr. Marcus Böick einen grundlegenden Überblick über die wesentlichen konzeptionellen Grundlagen, die umstrittene Praxis sowie die individuellen Erfahrungen der Mitarbeiter. Unter anderem soll am Leipziger Beispiel nachvollzogen werden, wie gerade die Treuhand-Filialen und ihr Personal die städtische sowie regionale Wirtschafts- und Unternehmenslandschaft in der Transformationszeit der frühen 1990er-Jahre maßgeblich mitgestaltet haben.

    Dr. Marcus Böick ist Akademischer Rat am Historischen Institut der Ruhr-Universität Bochum und hat Geschichte, Politikwissenschaft, Soziologie und Sozialpsychologie an der Universität Bochum studiert. Er veröffentlichte unter anderem eine Studie zur Wahrnehmung und Bewertung der Arbeit der Treuhandanstalt (Mitautor, 2017) sowie „Aus einem Land vor unserer Zeit. Eine Lesereise durch die DDRGeschichte“ (2012).

    Die Veranstaltung im Ratsplenarsaal des Neuen Rathauses beginnt 18 Uhr, der Eintritt ist frei und ohne Voranmeldung möglich.

    Video: Wie die Treuhand die DDR privatisierte (1)

    Zu treuen Händen: Interview mit dem Treuhand-Forscher Marcus Böick (Uni Bochum)

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ