8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Museologie-Studierende der HTWK Leipzig führen durch das Alte Rathaus

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Bildung und Vermittlung im Museum zu stärken und am konkreten Beispiel zu lernen, das ist die Devise der neuen Partnerschaft zwischen dem Studiengang Museologie an der HTWK und dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Studierenden – den NEWCOMERN – wird die Möglichkeit gegeben, sich in der Vermittlung als eine der Kernaufgaben von Museen auszuprobieren. Für das Stadtgeschichtliche Museum ist es zugleich die Chance, neue junge Perspektiven auf die eigene Sammlung zu betrachten.

    Die erste Führung der NEWCOMER findet am Donnerstag, dem 5.9., um 17 Uhr im Alten Rathaus statt. Hier widmet sich Luise Hahmann dem Musikboom in Leipzig – Von großen Künstlern, Verlegern und Pianofabriken im Ausstellungsteil „Moderne Zeiten“. Im Mittelpunkt stehen die Dirigenten des Gewandhauses seit Felix Mendelssohn-Bartholdy, die Musikhochschule und Verlage wie Peters oder Breitkopf & Härtel sowie die bis heute berühmte Pianofabrik Blüthner.

    Sie allesamt ließen Leipzig im 19. Jahrhundert zur Musikstadt werden. Am Dienstag, dem 17.9., um 17 Uhr schließt sich Nadine Neumann mit ihrer Führung „Sowohl zum Nutzen als auch zum Plaisir“ – Von der Gartenlust in Leipzig an. Welche barocke Gartenpracht mit diversen geselligen Vergnügungen sowie Anlagen für wirtschaftlichen Gewinn rund um die Promenade entfaltet wurden, ist heute kaum noch bekannt. Diese grüne Entdeckungsreise hat der Studentin viel Freude bereitet, welche sie an die Besucherinnen und Besucher weitergeben möchte.

    Konzipiert wurden die museumspädagogischen Formate von den Studierenden im Modul Museumspädagogik unter fachlicher Leitung von Prof. Dr. Gisela Weiß. Die Studierenden wählten selbstständig Thema und Titel für die Führung und definierten die Zielgruppe, für die sie ihre Ideen verwirklichen möchten. Besonderer Wert wird dabei auf dialogische Formate gelegt, um mit den Besucherinnen und Besuchern unter Einbezug „aller Sinne“ ins Gespräch zu kommen.

    Die Weiterentwicklung des Konzeptes fand schließlich in Zusammenarbeit mit Museumspädagogin Franziska Jenrich-Tran vom Stadtgeschichtlichen Museum statt. Unter ihrer fachlichen Begleitung wurden die letzten Schritte des Kooperationsprojektes realisiert.

    „Wir freuen uns sehr, dass das Stadtgeschichtliche Museum den angehenden Museologinnen und Museologen die Möglichkeit gibt, sich in diesem Rahmen auszuprobieren und somit wichtige praktische Erfahrungen zu erwerben“, resümiert Prof. Dr. Gisela Weiß. „Das Stadtgeschichtliche Museum bietet sich dank seiner vielschichtigen Themen und großartigen Sammlungen zur Geschichte der Stadt in besonderer Weise als museumspädagogische ‚Lernwerkstatt‘ für unsere Studierenden an.“

    Und auch Museumsdirektor Dr. Anselm Hartinger zeigt sich zufrieden mit dem neuen Format: „Diese Form der Zusammenarbeit bietet für alle Beteiligte eine ausgezeichnete Chance, bei der nicht nur die zukünftige Generation von Museumsmenschen, die Newcomer, profitiert; auch wir haben wieder eine neue Sicht auf einzelne Objekte unserer vielfältigen Sammlung kennengelernt und sehen daher voller Freude und Spannung den nächsten NEWCOMER-Führungen entgegen.“

    Museologie-Studierende der HTWK Leipzig führen durch das Alte Rathaus
    Do 5.9. und Di 17.9., jeweils 17 Uhr
    Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
    Altes Rathaus, Markt 1, 04109 Leipzig

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ