23.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kundgebung gegen menschenverachtende Abschiebepolitik am heutigen 7. Oktober

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am 8. Oktober 2019 soll eine weitere Sammelabschiebung aus Deutschland nach Afghanistan durchgeführt werden. Die Gruppe "Protest LEJ" ruft unter dem Motto "HOW DARE YOU - gegen menschenfeindliche Abschiebepolitik" zum Protest dagegen auf. Die Kundgebung findet am 7. Oktober ab 18 Uhr an der S-Bahnhaltestelle "Wilhelm-Leuschner-Platz" statt.

    „Es ist klar, dass Afghanistan kein sicherer Ort ist. Doch während Deutschland seine Botschafter*innen deshalb aus Kabul abzieht, starten weiterhin alle paar Wochen Abschiebeflieger genau dorthin“, erklärt Flo Linde für Protest LEJ. „HOW DARE YOU – das müssen wir die Entscheidungstragenden in der EU und in Deutschland nicht nur fragen, wenn es um fehlenden Klima- und Umweltschutz geht. Wenn Menschenrechte mit Füßen getreten werden, müssen wir uns entschieden dagegen stellen.“

    Bereits am 26. August veranstaltete Protest LEJ eine Kundgebung gegen eine Sammelabschiebung aus Deutschland nach Afghanistan. Am 26. August sowie 4. und 9. September versammelten sich außerdem Menschen vor der Erstaufnahmeeinrichtung in der Max-Liebermann-Straße, um Solidarität mit Personen zu zeigen, die von Abschiebung bedroht sind.

    „Die europäische und die deutsche Abschiebepolitik gründen auf Zynismus und Doppelmoral. Wie kann von Freiheit geredet werden, wo Geflüchtete unter Residenzpflicht stehen? Wie können Menschenrechte gefeiert werden, wo die Menschenwürde durch die Hintertür der Migrationspolitik abgeschafft wird?“, fragt Flo Linde und schließt: „Dieses menschenverachtende, rassistische System darf niemals akzeptierte Normalität werden. Wir stellen uns gegen die Inhumanität der verantwortlichen Entscheidungstragenden. Wir stellen uns an die Seite derer, deren fundametalste Rechte mit Füßen getreten werden. Wir fordern ein Leben in Freiheit und Sicherheit für alle.“

    Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige