18.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Dezember 2019

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Anlässlich des 30. Jahrestages der Besetzung der Leipziger Bezirksverwaltung für Staatssicherheit und der Gründung des Bürgerkomitee Leipzig e.V. am 4. Dezember 1989 lädt das Bürgerkomitee Leipzig e.V. vom 2. bis 5. Dezember 2019 zu einem umfangreichen Programm in die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ ein.

    Am Montag, den 2. Dezember 2019, richtet das Bürgerkomitee dazu um 17.00 Uhr ein ganz besonderes Friedensgebet in der Nikolaikirche aus. Die Friedensgebete waren ein zentraler Ausgangspunkt der machtvollen Montagsdemonstrationen von 1989 und sind so letztendlich ein Motor der Friedlichen Revolution gewesen. Bei dem vom Bürgerkomitee Leipzig e.V. ausgerichteten Friedensgebet soll den Ereignissen vor 30 Jahren gedacht werden, insbesondere den ursprünglichen Zielen des Vereins – der Sicherung und Offenlegung der Archive und Akten der SED-Diktatur der DDR. Dabei soll es auch um damit verbundene Werte wie Wahrhaftigkeit und Offenheit. Das Friedensgebet gestalten Mitglieder des Vereins Bürgerkomitee Leipzig.

    Ebenfalls am Montag, den 2. Dezember 2019, erfolgt um 19.00 Uhr eine gemeinsame Ausstellungseröffnung zwischen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ und dem PopArt-Künstler Martin Hermeling in seinem Atelier in den Höfen am Brühl in Leipzig. Bei der Kooperationsveranstaltung bieten die Bilder von Martin Hermeling einen künstlerischen Zugang zum Thema Friedliche Revolution mit dem Mauerfall, während die Wanderausstellung „Leipzig auf dem Weg zur Friedlichen Revolution“ der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ historische Inhalte vermittelt.

    Am Jahrestag selbst wird am Mittwoch, den 4. Dezember 2019, um 15.00 Uhr und um 16.30 Uhr die Sonderführung „Von der Stasi-Repression zur Deutschen Einheit“ angeboten, bei der Besucher etwas zur Arbeit und Funktionsweise der Stasi sowie zur Überwindung der SED-Diktatur am Beispiel der Friedlichen Revolution in Leipzig erfahren.

    Schließlich befasst sich am Mittwoch, den 4. Dezember 2019, um 19.00 Uhr die Veranstaltungsreihe „Heute vor 30 Jahren: Leipzig auf dem Weg zur Friedlichen Revolution“ im zwölften Teil mit der Besetzung der Leipziger Stasi-Bezirksverwaltung am 4. Dezember 1989. Damit wurde einerseits die Aktenvernichtung gestoppt und zugleich bildete sich in dieser Nacht das Bürgerkomitee Leipzig e.V. Nach einem Vortrag zu den Ereignissen und deren Hintergründen kommen Mitglieder des Bürgerkomitees und Zeitzeugen über das damalige Geschehen, aber auch dessen Bedeutung für die heutige Gesellschaft miteinander und mit dem Publikum ins Gespräch. Anwesend sind insbesondere auch Journalisten von verschiedenen Zeitungen und TV-Sendern, die zeitgenössische Fotos und Filmaufnahmen zeigen. Eintritt frei.

    Die im September begonnene Filmreihe „Zeitgeschichte auf der Leinwand im Stasi-Kinosaal“ befasst sich am Donnerstag, den 5. Dezember 2019, um 19.00 Uhr mit einem der mächtigsten Männer der SED-Diktatur: Erich Mielke. Er war Arbeitersohn, Emigrant, verurteilter Polizistenmörder und Stasi-Minister. Präsentiert wird der Film „Erich Mielke – Meister der Angst“. Im anschließenden Dokumentarfilm „Sturm auf die Stasi – Untergang eines Geheimdienstes“ werden die letzten 24 Stunden der Berliner Stasi-Zentrale in der Normannenstraße rekonstruiert. Eintritt frei.

    Hinweisen möchten wir in diesem Zusammenhang auf die Sonderführung „Stasi intern – Hinter den Kulissen der ‚Runden Ecke‘“ an den Dienstagen, den 3., 10. und 17. Dezember 2019, jeweils um 16.00 Uhr. Besucher erkunden dabei abseits der Ausstellungsräume sonst nicht zugängliche Räume und Gebäudeteile der ehemaligen Stasi-Bezirksverwaltung, darunter die verbunkerten Schutzräume im zweiten Kellergeschoss für den Kriegsfall, der Wartebereich der Stasi-eigenen Poliklinik oder die Kegelbahn des MfS.

    Zum letzten Mal in diesem Jahr wird am Mittwoch, den 11. Dezember 2019, von 11.00 bis 14.00 Uhr das Beratungsangebot des Landesverbandes Sachsen der Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) angeboten. Ein VOS-Mitarbeiter berät in den Räumen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ Menschen, die Opfer politischer Verfolgung in der DDR geworden sind, u.a. zur verwaltungsrechtlichen oder beruflichen Rehabilitierung sowie über Wiedergutmachungsleistungen. Um Voranmeldung zu dem Termin wird gebeten.

    Bitte beachten Sie unsere geänderten Öffnungszeiten während der Feiertage: Vom 23. bis zum 26.12.2019 sowie am Neujahrstag (01.01.2020) hat das Museum in der „Runden Ecke“ geschlossen. Es finden keine öffentlichen Führungen statt. Zu Silvester (31.12.2019) hat die Gedenkstätte von 10.00 bis 14.00 Uhr geöffnet.

    Das Museum im Stasi-Bunker bei Machern hat am 28. und 29. Dezember 2019 jeweils von 13.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. Zu besichtigen sind dabei das über fünf Hektar große, denkmalgeschützte Gesamtgelände sowie das komplette Bunkerinnere. Besucher erfahren hier unter anderem, wie die Stasi auch im Ernstfall die SED-Diktatur sichern wollte.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige