20.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Erste kommunale Leipzig-Kita geht an den Start

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Nach und nach zieht Leben ein in die neue Kindertageseinrichtung in der Kleiststraße 58. Sie ist die dritte fertiggestellte Einrichtung der Leipzig-Kitas und die erste kommunal betriebene aus diesem Programm. Heute hat Oberbürgermeister Burkhard Jung den Neubau an die Kinder, Erzieherinnen und Erzieher übergeben.

    „Leipzig weist von allen deutschen Großstädten die höchste Versorgungsquote bei Kita- und Krippenplätzen auf“, hebt OBM Jung hervor. „In den nächsten Monaten werden wir den enormen Bedarf decken können.“ Er bekräftigt: „Trotzdem wird die Stadt Leipzig in ihren Bemühungen zur Schaffung neuer Kinderbetreuungsplätze nicht nachlassen. Noch vier weitere Kitas sollen bis zum Jahresende fertig an die Träger übergeben werden, vier weitere im kommenden Jahr.“

    Die Kita Kleiststraße 58 wurde in Verantwortung der LESG, Gesellschaft der Stadt Leipzig zur Erschließung und Entwicklung von Baugebieten mbH für rund 3,7 Millionen Euro in nur einem Jahr Bauzeit fertiggestellt und nimmt nun sukzessive Kinder auf. Insgesamt 120 Kinder, davon 90 Kindergarten- und 30 Krippenkinder, finden Platz im neuen Haus. Der Neubau zeichnet sich besonders durch seine schöne, grüne Lage am Arthur-Bretschneider-Park aus. Die Gruppen-, Kreativ- und Wirtschaftsräume sind über drei Etagen verteilt. Das freundliche, lichtdurchflutete Gebäude bietet beste Betreuungs- und Entwicklungsmöglichkeiten für die Kleinen.

    Auf dem Grundstück stand ursprünglich ein Wohnhaus, das in den 1980er Jahren als Kindergarten genutzt wurde und bis zur Stilllegung vor rund sieben Jahren Kinderkrippe war. Eine Komplettsanierung wäre notwendig gewesen, wurde aber aufgrund der Gebäudesubstanz und -struktur für eine Kita als unwirtschaftlich eingeschätzt. Daher wurde das Bestandsgebäude abgerissen und ein Neubau errichtet.

    Leipzig Kitas

    In der Oktober-Ratsversammlung 2017 wurde beschlossen, zwölf Kindertagesstätten auf kommunalen Grundstücken mit kommunalen Finanzmitteln zu realisieren – das Projekt Leipzig-Kitas. Mit fast 1.800 zusätzlichen Kita-Plätzen leisten sie einen erheblichen Beitrag zur Deckung des Platzbedarfes.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige