1.800 Kita-Plätze zusätzlich binnen zwei Jahren

OBM will 45 Millionen extra für 13 zusätzliche Leipzig-Kitas investieren

Für alle LeserJetzt aber mit einem großen Ruck. Für 45 Millionen Euro will OBM Burkhard Jung binnen zwei Jahren 13 zusätzliche Kitas in Leipzig bauen lassen. Das kündigte er am Montag, 25. September, an. 13 neue Kindertagesstätten zusätzlich zu dem, was die Stadt sowieso schon geplant hat. Denn Ende 2018, so wünscht er es sich, soll die Leipiger Kita-Klemme sich endlich entspannen.

Da hilft aber nur noch ein Ruck. Denn als der Bund das gesetzliche Anrecht von Eltern auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr beschloss, habe er wohl völlig vergessen, was Städte tun sollen, die sowieso schon ein starkes Bevölkerungswachstum aufweisen, kritisiert Jung. Wo sollen die die rasant wachsenden Bedarfe aus dem Boden stampfen in der kurzen Frist?

Leipzig hat das bekanntlich nicht geschafft, obwohl die Stadt seit 2006 über 9.000 zusätzliche Kita-Plätze geschaffen hat. Die Zahl der betreuten Kinder unter 6 Jahre stieg von 24.000 auf 36.000. Und es reicht trotzdem nicht. Die Zahl der Kinder wächst schneller, als neue Kitas gebaut werden.

577 neue Kita-Plätze sind 2017 schon entstanden, weitere 249 gehen bis Jahresende noch ans Netz, rechnet Thomas Fabian, der zuständige Sozialbürgermeister, vor. 2018 sind neue Kita-Plätze im Umfang von 1.398 geplant, im Folgejahr dann 1.867.

Ein Bedarf, der auch deshalb wächst, weil immer mehr Eltern den Anspruch auf einen Betreuungsplatz für die Kleinen schon im Krippenalter wahrnehmen. Lag die Quote der betreuten Kinder von 1 bis 3 Jahren im Jahr 2006 in Leipzig noch bei 44 Prozent, so sind es mittlerweile 71 Prozent. Leipzig gehört damit in der Betreuungsquote zum Spitzenfeld der deutschen Städte. Und es wird nicht reichen. Dresden gibt hier den Takt an. In Dresden sind es schon 80 Prozent. Denn die jungen Eltern mögen zwar, wie Fabian es ausdrückt, „die verschiedensten Gründe haben“, ihr Kind so frühzeitig in Betreuung zu geben. Aber der wichtigste ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Wenn zwei volle Einkommen gebraucht werden, um eine Familie zu finanzieren, dann entsteht logischerweise echter Bedarf.

Und so hat Leipzig dann auch noch die meisten Klagen um den Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz am Hals.

Höchste Zeit zu handeln.

Im Sommer ging Burkhard Jung deshalb in Klausur, um eine schnelle Lösung für das Problem zu finden. Vorher war die Verwaltung ja bekanntlich schon auf die Suche nach verfügbaren städtischen Flächen für einen möglichen Kita-Bau gegangen und hatte noch vor den Ferien vermeldet, dass man zwölf solcher Flächen gefunden habe, auf denen 13 neue Kindertagesstätten gebaut werden könnten.

Die stehen jetzt alle mit Adresse in der Vorlage, die Burkhard Jung am Montag an alle Faktionen versandte. Titel: „Leipzig-Kitas – Baubeschluss“.

Denn um die Klemme zu lösen, wünscht er sich jetzt eine schnelle und einvernehmliche Zustimmung des Stadtrates, dass dieses 13-Kita-Programm sofort anlaufen kann.

Ein Dilemma war ja bekanntlich das Geld. Im Doppelhaushalt 2017/2018 sind diese zusätzlichen Kita-Bauten im Investitionsumfang von etwa 45 Millionen Euro nicht eingeplant. Was tun?

„Die Bereitstellung der voraussichtlich notwendigen 45 Millionen Euro aus Eigenmitteln ist ein finanzieller Kraftakt“, sagt Finanzbürgermeister Torsten Bonew, der gar nicht lange zögerte, als es um die Klärung der Finanzierungsfrage ging. „Die Stadt geht damit an die äußerste Grenze ihrer finanziellen Belastbarkeit.“

Standorte der geplanten 13 "Leipzig-Kitas". Karte: Stadt Leipzig

Standorte der geplanten 13 „Leipzig-Kitas“. Karte: Stadt Leipzig

Deswegen werden die Gelder erst einmal aus der Liquiditätsreserve der Stadt kommen müssen: 5 Millionen Euro noch 2017, 30 Millionen und 10 Millionen Euro in den beiden Folgejahren.

Das sei ein gewisses Risiko, sagt Bonew. Aber er rechnet fest damit, dass diese Gelder durch steigende Schlüsselzuweisungen aus dem Finanzausgleichsgesetz des Freistaats kompensiert werden. Und er sieht auch keinen Grund, dass zum Beispiel die Landesdirektion jetzt gegen diesen Kraftakt Einspruch erhebt. Im Gegenteil: Nichts sei besser begründbar als eine so unausweichliche Pflichtaufgabe, wie es die Bereitstellung von genügend Kita-Plätzen ist.

Und die Stadt muss handeln, sagt Jung. Augenblicklich bestehe in Leipzig – trotz aller Baubemühungen – eine Lücke von rund 1.000 Betreuungsplätzen, die nicht gedeckt werden kann. 2018 werden es 1.500 Plätze sein, die fehlen. Es brauche also zwingend so einen Kraftakt, mit dem binnen zwei Jahren rund 1.800 zusätzliche Betreuungsplätze aus dem Boden gestampft werden.

Was eben auch ein baulicher Kraftakt ist. „Für gewöhnlich braucht eine neue Kita drei Jahre“, sagt Jung. Man setze deshalb stark auf Fertigbauweise und habe sich dahingehend auch schon mit Baufirmen unterhalten. Und man werde die Ausschreibungen auch so fassen, dass Firmen bevorzugt werden, die die benötigten Kindertagesstätten im knapp bemessenen Zeitraum auch fertigstellen können. Wenn der Stadtrat jetzt zustimmt – nach Jungs Wunsch möglichst schon im Oktober – können und sollen die Ausschreibungen noch vor Weihnachten raus, so dass im Frühjahr schon angefangen werden kann zu bauen. Jedes Objekt wird einzeln ausgeschrieben. „Aber es können sich Unternehmen auch auf mehrere Projekte bewerben“, sagt Jung.

Da man auf Fertigbauweise setzt, könnten die 13 „Leipzig-Kitas“, die unter Regie der städtischen LESG gebaut werden sollen, Ende 2018/Anfang 2019 in Betrieb gehen und für einen kurzen Zeitraum sogar für einen leichten Überhang im Platzangebot sorgen.

Aber mit Blick auf die Bevölkerungsprognose sieht Thomas Fabian danach weiter Bedarf, neue Kindertagesstätten zu bauen. Bis 2030 werden die Kinderzahlen in Leipzig weiter steigen.

Und da Kinder auch irgendwann in die Schule kommen, wäre so ein Hauruck-Programm eigentlich auch für Leipzigs Schulen fällig.

Aber das, so Torsten Bonew, würde die finanziellen Möglichkeiten der Stadt sprengen. Schon mit dem „Leipzig-Kitas“-Programm gehe die Stadt an die äußerste Grenze der finanziellen Belastbarkeit. „Aber die Situation erfordert es von den Verantwortlichen, dieses Risiko einzugehen. Damit wird deutlich, dass ein vergleichbares eigenfinanziertes Programm im Schulbereich für die Stadt nicht zu bewältigen sein wird. Der Finanzbedarf bei Schulen ist ungleich größer. Daher müssen wir dort weiterhin auf die Förderprogramme des Landes bauen und uns zudem neuer Instrumente wie beispielsweise Investorenmodellen bedienen. Derzeit befinden sich entsprechende Ausschreibungen in der Vorbereitung.“

Die 13 Kitas wird Leipzig zwar in Eigenregie bauen, damit das Programm zügig zustande kommt. Aber nur vier Kitas werden später auch in städtischer Trägerschaft betrieben, der Rest wird wieder freien Trägern übertragen.

Die 13 geplanten Kindertagesstätten mit den voraussichtlichen Baukosten.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

 

Kita-NeubauLeipzig-Kitas
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Wanderung in die großen Städte geht weiter
Ab in die Großstadt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie sagte doch Katja Salomo, Gastforscherin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), so schön knapp und deutlich? – „Demografie ist unerbittlich.“ Da können Politiker herumeiern und Purzelbäume schlagen – das Thema holt sie ein, ob sie wollen oder nicht. Und wenn es über desaströse Wahlergebnisse ist. Und auch im Jahr 2019 geht die demografische Entwicklung in Sachsen unerbittlich weiter.
Der Leipziger Brühl könnte mit einigem Aufwand auch ein paar Bäume bekommen
Blick vom Richard-Wagner-Platz in den Brühl. Foto: Petra Dobschütz

Foto: Petra Dobschütz

Für alle LeserDie Neugestaltung des Brühl zwischen Richard-Wagner-Platz und Reichsstraße ist noch gar nicht so alt, keine sieben Jahre. Aber dass die Straße mit ihrer Sperrung für den Kfz-Verkehr eigentlich auch ein bisschen Aufenthaltsqualität hätte bekommen müssen, war den Leipziger Straßenplanern augenscheinlich nicht präsent. Im Mai thematisierte die CDU-Fraktion die Sache mit einem Antrag im Stadtrat.
Herbstjahr: Ralph Grünebergers Roman über drei junge Leipziger im Umbruchjahr 1989/1990
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas passt schon. Der 30. Jahrestag jenes 9. Oktober 1989 nähert sich, an dem 100.000 Menschen um den Leipziger Ring zogen und die SED-Funktionäre ihre Ohnmacht begriffen. Und Ralph Grüneberger hat seinen Roman fertig, an dem er seit 2012 gearbeitet hat. Am 25. September stellt er ihn in der Stadtbibliothek vor. Und das Titelfoto darf nicht täuschen: Es ist keine weitere Wende-Wunder-Geschichte geworden. Grüneberger blendet nicht ab, als das „Wunder“ vorbei war.
RB Leipzig vs. Bayern München 1:1 – Phasenweise ein Spektakel
Torschütze Forsberg jubelt mit Poulsen, der vor dem Strafstoß gefoult wurde. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserIm Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga hat RB Leipzig die Tabellenführung verteidigt. Ein 1:1 gegen Verfolger Bayern München reichte am Samstagabend, den 14. September, dafür aus. Nach frühem Rückstand durch Lewandowski erzielte Forsberg kurz vor der Pause den Ausgleich. Während Bayern den Beginn der 1. Hälfte dominierte, spielten die Leipziger in den Minuten nach dem Seitenwechsel groß auf. Kurz vor dem Abpfiff hätten beide das Siegtor erzielen können.
Ticketverlosung: „Schwarze Grütze“ – Wenn die Leipziger Pfeffermühle zur Notaufnahme wird

Foto: Thomas Bartilla

VerlosungWer geht nicht gern in die Notaufnahme? Das Kabarett-Duett „Schwarze Grütze“ bittet anlässlich ihres neuen Tourprogramms am 25. September auf die Bühne der Leipziger Pfeffermühle. Freikäufer haben die Möglichkeit, 2x2 Freikarten zu ergattern.
Gepfeffert teurer „Scherz“: Internet-Hetze gegen L-IZ-Journalist kostet Neonazi 8.000 Euro Schadenersatz
Benjamin B. hofft als einer der Ersten auf fleißiges Teilen einer Verleumdung bei Facebook. Über das Netzwerk verbreitet sich der fingierte Fahndungsaufruf bis hin zu besorgten Müttern und niemand prüft den Wahrheitsgehalt. Screen L-IZ.de vom öffentlich einsehbaren FB-Account von Benjamin B.

Screen L-IZ.de vom öffentlich einsehbaren FB-Account von Benjamin B.

Für alle LeserWie merkt ein Journalist, der zu lokalen Neonazi-Strukturen recherchiert, dass er zu tief im braunen Sumpf gestochert hat? Zum Beispiel daran, dass er plötzlich Angst haben muss, das Haus zu verlassen. Dass er im Fußballstadion aggressiv angegangen wird. Dass er sich zum Selbstschutz von der Demo-Berichterstattung fernhalten muss und seinem Beruf nicht mehr ausreichend nachkommen kann. Und all das, weil ein Neonazi ihn in einem gefälschten Fahndungsaufruf als Kinderschänder diffamiert. Einem unserer Kollegen passierte genau das. Ein Zivilgericht sprach ihm nun Schadensersatz zu – und fand deutliche Worte.
Sind Sitzungen im Leipziger Rathaus eigentlich noch gegen fremdes Abhören sicher?
Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten und Freibeuterin). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine berechtigte Sorge äußerte Piratenstadträtin Ute Elisabeth Gabelmann in einer ihrer letzten Anfragen als Stadträtin: Kann es sein, dass es mittlerweile keine vertraulichen Beratungen im Rathaus mehr geben kann, weil auf fast jedem Smartphone irgendeine Möglichkeit zum Mithören installiert ist?
KUNSTKONZIL #42 – life, the universe and everything
Kurt Bartel. Foto: Christoph Sandig

Foto: Christoph Sandig

Nach 5 Jahren endet das Projekt Kunstkonzil mit der Ausgabe 42 unter dem Titel: „life, the universe and everything“. Von den weit über 50 gezeigten Künstlerinnen und Künstler hat Ausstellungsmacher Frank Berger einige zum letzten Kunstkonzil eingeladen: Kurt Bartel, Irene Kiele, Wolfgang KE Lehmann, Hassan Haddad, Britta Schulze, Lisa Chandler und Marlet Heckhoff. Als Gastkünstler kommen Bernd Selle und Alexander Prokogh dazu. Alle zusammen bilden einen spannenden Querschnitt der in Leipzig momentan entstehenden Kunst.
Gibt es eine Chance, den Westplatz grüner und leiser zu machen?
Der Westplatz mit Blick in die westliche Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJahrelang wirkte Stadtpolitik wie eine Black Box. Auch deshalb, weil sich die Stadtverwaltung gern hinter Verfahren, Gesetzen und längst vergessenen Beschlüssen versteckte. Aber es ändert sich spürbar. So antwortete Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau jetzt sehr eingehend auf eine Einwohneranfrage von Barbara Bartsch, die am Westplatz wohnt und dort vor allem ein paar grüne Bäume vermisst.
Nach der Ausladung von OBM Feldmann sagte auch Fridays For Future seinen Auftritt auf der IAA ab
Viel Platz für Autos: B2 bei Markkleeberg. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie deutsche Automobilindustrie steckt in einer veritablen Krise. Die Krise um die Tricksereien beim Diesel hat die eigentliche Krise nur verdeckt. Zu spät, zu zögerlich, zu mutlos haben die deutschen Autobauer umgeschaltet und auf umweltfreundliche Technologien gesetzt. Aber eben nicht aus Überzeugung, wie die völlig stillose Ausladung des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann zur IAA zeigte.
#AllinforClimateAction kritisiert: Die Bundesregierung diskutiert nur Pillepalle
Rebecca Freitag und Pia Jorks mit dem internationalen Kampagnenschild. Foto: Change.org

Foto: Change.org

Für alle LeserZwar reden CDU, CSU und SPD jetzt endlich wieder über Klimapolitik. Aber das, was da als flauer Kompromiss zwischen den Regierungsfraktionen derzeit ausgekocht wird, genügt nicht einmal den von der Bundesregierung selbst gesteckten Zielen. Es ist wieder die alte, fläzige Politik nach dem Motto: „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“. Entsprechend enttäuscht waren die jungen Klimaaktivisten nach ihrem Besuch im Bundeskanzleramt.
Experiment Künstlerehe: Interaktive Ausstellungsstücke machen die Musikwelt von Clara und Robert erlebbar
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Für alle LeserAm Freitag, 13. September, wurde das extra zu Claras 200. Geburtstag neu gestaltete Museum im Leipziger Schumann-Haus mit einer Festveranstaltung eröffnet. 460.000 Euro wurden in die neu gestaltete Ausstellung investiert, die noch stärker als die vorige das Leben und Schaffen eines genialen Künstlerehepaares zeigt.
Stadtwerke Leipzig haben jetzt zwölf Dienstfahrräder in den Fuhrpark aufgenommen
Rotor-Geschäftsführer Sebastian Billhardt (Mitte) übergibt die neuen Dienstfahrräder an Patrick Fritzsch (rechts) und Daniel Eckardt von der Stadtwerke-Tochter Netz Leipzig. Foto: Leipziger Gruppe / Bertram Bölkow

Foto: Leipziger Gruppe / Bertram Bölkow

Für alle LeserZäh ist auch das Leipziger Umdenken beim Verkehr. Auch Leipzig hat viel zu lange gezögert, endlich Strukturen für einen klimafreundlichen Stadtverkehr der Zukunft zu entwickeln. Leipzigs Kommunalbetriebe setzen zwar schon seit ein paar Jahren werbeträchtig auf Elektro-Pkw. Aber selbst die werden bei vielen Tätigkeiten im Stadtgebiet gar nicht gebraucht, wenn die Wege mit einem Dienstfahrrad deutlich energiesparender zurückgelegt werden können.
Premiere am 28. September in der Semperoper Dresden: »Il viaggio a Reims/Die Reise nach Reims«
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Gioachino Rossinis Oper »Il viaggio a Reims/Die Reise nach Reims« eröffnet am Sonnabend, den 28. September 2019, an der Semperoper Dresden den Premierenreigen der Saison 2019/20. Eigens für die Krönungsfeierlichkeiten Karl X. schuf Rossini als monarchistisches Auftragswerk seine ungewöhnliche und personell aufwendige Komposition um eine Gruppe von europäischen »Individualreisenden«, deren unerwarteter Reisestopp nach einigen Turbulenzen in einem Nationalitäten umarmenden Fest endet.
Premiere heute am 14. September im Ost-Passage Theater: „Sapphos Welt – Volume 1: Hildegard“
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Ein besonderer musikalischer und theatraler Ausflug erwartet das Publikum: Am SA 14.09. um 20:00 Uhr findet die Premiere von „Sapphos Welt – Volume 1: Hildegard“ statt. Die Reihe „Sapphos Welt“ beleuchtet vier Komponistinnen aus vier Jahrhunderten, ihre Werke, Musik & Komposition als subversive feministische Praxis und weibliche Subjektivität im Kontext historischer Geschlechterverhältnisse.