5.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Familien in der Corona-Krise so gut wie möglich unterstützen

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Abgeordnete der Linken im Sächsischen Landtag, Marika Tändler-Walenta, fordert die finanzielle Unterstützung von Familien in der Corona-Krise: „Ein erster notwendiger Schritt wäre die sofortige Aussetzung der Elternbeiträge für Kita-Betreuung und Tagespflege.“

    „Dass die Kindertageseinrichtungen geschlossen sind, ist richtig. Dies stellt allerdings viele Familien, die oft schon durch Verdienstausfälle belastet sind, vor besondere Herausforderungen. Es ist dringend notwendig, sie zu gut wie möglich zu entlasten.

    Außerdem hielte ich es für sinnvoll, ein auf drei beziehungsweise sechs Monate begrenztes ,Pandemie-Überbrückungsgeld‘ an Familien auszuzahlen, die durch Verdienstausfall in einer prekären Lage stecken. Wir befinden uns in einem Ausnahmezustand und die Landesregierung steht in der Verantwortung, unkomplizierte Soforthilfe zu leisten.“

    Amtliche Verfügung wegen Coronavirus: Auch Gaststätten, Friseursalons und Baumärkte schließen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ