18.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Konsum Leipzig nutzt teilAuto-Carsharing für Dienstfahrten

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Konsum Leipzig eG will in puncto Mobilität zukünftig neue Wege gehen. Deshalb hat die Genossenschaft einen Vertrag zur betrieblichen Carsharing-Nutzung mit dem Anbieter teilAuto geschlossen. Die nächste Gemeinschaftsauto-Station liegt dabei genau vor der Haustür. Kürzlich wurde der erste Leipziger Mobilpunkt in der Industriestraße und damit in direkter Nähe zur Konsumzentrale eingerichtet.

    Im Gegensatz zu den schon länger bestehenden Mobilitätsstationen, die ein Komplettangebot von Carsharing, Fahrradleihe sowie Elektroauto-Ladesäulen bereithalten und sich stets an ÖPNV-Haltestellen befinden, sind Mobilpunkte für die kleinteiligere Erschließung von Wohngebieten gedacht. Sie halten nur ein oder zwei Mobilitätsservices bereit. Im Fall der Industriestraße handelt es sich um zwei Carsharing-Fahrzeuge. Neben den Konsum-Mitarbeitern haben auch alle weiteren teilAuto-Kunden Zugriff auf die Gemeinschaftsautos.

    „Durch den Mobilpunkt haben wir nun einen optimalen Zugang zum Carsharing“, sagt Dirk Thärichen, Vorstand der Konsum Leipzig eG. Die Genossenschaft will zukünftig den eigenen Fuhrpark durch Carsharing ergänzen, um die betriebliche Mobilität noch effizienter und nachhaltiger zu gestalten. „Wir freuen uns sehr, dass wir für dieses Vorhaben einen regionalen Partner gewinnen konnten.“

    Manuel Emmelmann, teilAuto-Regionalleiter für Leipzig, fügt hinzu: „teilAuto wird bis Ostern noch 13 weitere Mobilpunkte eröffnen, um Lücken im Leipziger Carsharing-Netz zu schließen.“ Die Mobilpunkte werden im öffentlichen Straßenraum eingerichtet, bevorzugt da, wo keine privat anmietbaren Flächen verfügbar sind. Dabei muss der Mobilitätdienstleister die gesamten Kosten für Planung und Bau der Mobilpunkte übernehmen. Die hohen Kosten und das aufwendige Planungsverfahren sind der Hauptgrund, warum die Anzahl der Mobilpunkte zunächst auf 14 beschränkt bleibt.

    teilAuto wurde 1992 in Halle an der Saale gegründet und ist heute als Carsharing-Anbieter in insgesamt 20 Städten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vertreten. Leipzig ist mittlerweile Firmensitz und größter Standort des Unternehmens. Rund 19.000 Nutzerinnen und Nutzer sind allein in der Pleißestadt registriert. Ihnen stehen vor Ort gut 550 Gemeinschaftsfahrzeuge zur Verfügung. Laut Umweltbundesamt ersetzt ein Carsharing-Auto im Durchschnitt 15 private Pkw.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige