11.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Tarifverhandlungen in der Herzzentrum Leipzig GmbH und am Park-Klinikum Leipzig GmbH beginnen am 30. April 2020

Von ver.di Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am 30. April und am 07. Mai 2020 werden die Tarifverhandlungen für die rund 1.900 Beschäftigten im nichtärztlichen Dienst in den beiden Helios Kliniken am Standort Leipzig beginnen. „Die aktuelle Situation erfordert ungewöhnliche Maßnahmen. Deshalb werden wir die erste Verhandlungsrunde für beide Häuser in Form einer Videokonferenz durchführen,“ erklärt Bernd Becker, Verhandlungsführer und Landesbezirksfachbereichsleiter im Bereich Gesundheitswesen.

    Beide Manteltarifverträge wurden durch die Gewerkschaft ver.di zum 31. Dezember 2019 gekündigt. Diese regeln die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten.

    „Es ist wichtig, trotz und gerade in der aktuellen Situation ein Zeichen zu setzen und die Einkommens- und Arbeitsbedingungen der Beschäftigten zu verbessern“, sagt Andreas Menzel, zuständiger Gewerkschaftssekretär im Bereich Gesundheitswesen.

    In den letzten Jahren ist es gelungen, die Entgelte deutlich anzuheben. Dennoch müssen wir hier noch eine Lücke schließen. Bei den Themen Arbeitszeit, Urlaub und Schichtarbeit gibt es noch erheblichen Handlungsbedarf.

    „Eine Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich auf 38,5 Stunden ist nur eine der Kernforderungen unserer Mitglieder. Ebenso sollte ein Grundurlaub von mindestens 30 Tagen für alle Beschäftigten der Standard sein. Andere Kliniken, auch in Sachsen, machen es vor. Es wird also Zeit, zu handeln“, fordert Menzel.

    „Diese Form der Verhandlungen ist für uns neu. Sie ist eine Herausforderung für beide Seiten und erfordert gegenseitiges Fingerspitzengefühl. Mehr denn je sind wir auf gut ausgebildete Kolleginnen im Gesundheitswesen angewiesen. Die Arbeitgeber sollten dafür Sorge tragen, dass Beschäftigte gute Arbeitsbedingungen vorfinden“, so Becker abschließend.

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige