19.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Verspätet sich das Hilfspaket für die Kultur in Sachsen, weil Finanzminister Vorjohann trödelt?

Mehr zum Thema

Mehr

    Stimmen aus der Kulturszene legen nahe, dass das etwa zehn Millionen schwere Unterstützungspaket für die Kultur in Sachsen erst verspätet ankommen wird. Der Haushalts- und Finanzausschuss sollte am 21. April 2020 seine Zustimmung erteilen, allerdings hat das Kulturministerium die entsprechende Vorlage wohl recht spät dem Finanzministerium übergeben. Das Finanzministerium sieht demnach den verbliebenen Zeitraum von fünf Tagen als nicht ausreichend an, um die Ausschussbehandlung zu gewährleisten.

    Franz Sodann, kulturpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, erklärt: „Ich bin verwundert und verärgert. Denn in Sachsen warten tausende Kulturschaffende auf schnelle Hilfe. Finanzminister Vorjohann muss dafür sorgen, dass sein Ministerium die Behandlung im Ausschuss sicherstellt.

    Eile ist geboten, denn die Situation der Kunst- und Kulturschaffenden wird von Tag zu Tag prekärer. Insbesondere die Freiberuflichen und Soloselbständigen sowie die Kulturräume brauchen diese Unterstützung dringend.“

    Freitag, der 17. April 2020: Maskenpflicht im ÖPNV und Einzelhandel

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ