4.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Fake-Shops erkennen: Online-Infothek für Migrant/-innen jetzt auch auf Englisch

Mehr zum Thema

Mehr

    Corona-Zeit ist Internet-Zeit. Viele Verbraucher kaufen benötigte Produkte nun online ein. Damit die Menschen dabei nicht auf Fake-Shops hereinfallen, gibt die Verbraucherzentrale Brandenburg Tipps, wie man solche betrügerischen Shops erkennt. Der Text ist in der Infothek erschienen, die Rechts-Tipps leicht verständlich aufbereitet und insbesondere für Migranten und Geflüchtete bereitstellt. Neben Deutsch und Polnisch gibt es die Informationen nun auch auf Englisch.

    Auch Geflüchtete werden regelmäßig Opfer von Fake-Shops – dies belegen die Erfahrungen aus der Beratung in der Verbraucherzentrale Brandenburg. Fake-Shops locken mit preislich besonders attraktiven Angeboten. Nach einer Vorauszahlung wird nicht selten minderwertige Ware verschickt oder das Produkt erst gar nicht geliefert. Das Geld ist dann meist weg.

    Daher rufen die Verbraucherschützer zu großer Vorsicht beim Online-Einkauf auf: „Das Geld für nicht erhaltene oder minderwertige Ware zurückzuerhalten, ist bei Fake-Shops nahezu aussichtslos. Zieht der Zoll eine Sendung mit Plagiaten aus dem Verkehr, muss der Empfänger zu allem Überfluss auch noch die dafür fälligen Gebühren zahlen“, erklärt Karolina Wróblewska, Referentin im Projekt Verbraucherschutz für Migrant*innen. Daher ist es besonders wichtig, Fake-Shops bereits vor Bestellung zu entlarven.

    Wie kann man Fake-Shops erkennen?

    Vor allem: Ungewöhnlich niedrige Preise – „Die Abzocker werben meistens mit besonders günstigen Preisen, die wesentlich unter dem Marktpreis liegen. Solche Angebote sollten Sie besonders kritisch untersuchen“, so Wróblewska.

    „Häufig lassen sich die Fake-Shops auch daran erkennen, dass auf der Internetseite entweder kein Impressum oder ein Impressum mit nicht vollständigen Angaben des Unternehmers vorhanden ist“, ergänzt die Expertin. Das Impressum sollte die komplette Anschrift, eine E-Mail-Adresse, die Nummer im Handelsregister sowie den Namen des Vertretungsberechtigten enthalten.

    Online-Infothek bietet mehr Informationen und Tipps

    In der Infothek finden Verbraucher/-innen weitere Tipps, wie man Fake-Shops erkennt: auf Deutsch, Polnisch und jetzt neu auf Englisch.

    Infothek der Verbraucherzentrale Brandenburg: www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/infothek

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ