10 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

312.000 Euro Fördermittel für Erker-Sanierung von Schloss Hartenfels

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Überbringer der guten Nachricht war Sachsens Minister für Regionalentwicklung Thomas Schmidt. Mit den Worten: „Schloss Hartenfels ist ein wertvolles Kulturdenkmal des Freistaates. Mit der Instandsetzung der beiden Eckerker beginnt ein neues Kapitel der Sanierung“, übergab der Minister am Sonnabend (06.06.20) einen Fördermittelbescheid in Höhe von 312.000 Euro an Nordsachsens Landrat Kai Emanuel.

    „Das Schloss baulich und als Gebäude voller Leben zu erhalten, kann nur gemeinsam mit dem Freistaat gelingen. Darum freuen wir uns sehr über die Mittel aus dem Sonderprogramm Denkmalpflege“, sagte Kai Emanuel.

    Der Landrat wies darauf hin, dass er die Wiederherstellung der beiden im Jahr 1534 erbauten Erker gern als Auftakt zur Sanierung der gesamten elbseitigen Außenfassade des Schlossflügels C sehen würde. Damit wäre dann die letzte optische Lücke in diesem Bereich des größten vollständig erhaltenen deutschen Schlosses der Frührenaissance geschlossen.

    Die beiden reich verzierten dreigeschossigen Eckerker waren zuletzt im Jahr 1971 saniert worden. Im Sommer 2017 hatten sich aus einem Gesims mehrere Sandsteinbrocken gelöst. Beide Erker wurden daraufhin gründlich untersucht und zunächst notsaniert. Der Gerüstaufbau für die erste Bauphase soll nun im Juni 2020 beginnen. Restauratorische Arbeiten schließen sich an. Insgesamt sind für den ersten Bauabschnitt 483.150 Euro vorgesehen.

    Zwei Stadtratsanträge hinterfragen die Planungen zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ