10.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sachsen gehört bei Bahnhöfen und Haltepunkten mit kostenlosem WLAN zu den Schlusslichtern

Mehr zum Thema

Mehr

    Jede 57. Verkehrsstation (Bahnhöfe und Haltepunkte) der Deutschen Bahn in Sachsen (7 von 398) hat ein kostenloses WLAN-Angebot, jede 49. in Sachsen-Anhalt (6 von 291) und jede 56. in Thüringen (5 von 280). Deutschlandweit wird den Reisenden an 641 von 5.376 Verkehrsstationen kostenloses WLAN angeboten, also an jeder 8. Station. Spitzenreiter sind Hamburg (54 von 56 Stationen), Schleswig-Holstein (110 von 137) und Hessen (334 von426).

    Diese Zahlen gehen aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion (Drucksache 19/19477) hervor.

    Dazu erklärt der sächsische FDP-Bundestagsabgeordnete Torsten Herbst, Obmann im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur:

    „Ein kostenloses WLAN-Angebot an Bahnhöfen und Haltepunkten gehört zur Kundenfreundlichkeit heute ganz einfach dazu. Umso enttäuschender ist es, dass die Kunden der Deutschen Bahn die völlig verspätete Digitalisierungsstrategie der DB an tausenden Stationen deutschlandweit zu spüren bekommen.

    Besonders schockierend ist die offensichtliche Zweiklassengesellschaft in den einzelnen Bundesländern: Während in Hamburg, Schleswig-Holstein und Hessen die große Mehrheit der Verkehrsstationen versorgt ist, können sich Fahrgäste im Rest der Republik an gerade einmal drei Prozent der Bahnhöfe in ein kostenloses WLAN einwählen.

    Insbesondere auch Sachsen und die anderen mitteldeutschen Länder gehören zu den Schlusslichtern. Wenn die Bahn im Wettbewerb mit anderen Verkehrsmitteln zukünftig bestehen will, muss sie endlich ihre Hausaufgaben erledigen und durch attraktive Angebote und besten Service überzeugen.“

    Machtgefälle im Kopf. Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 80 ist da: Was zählt …

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ