4.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Start des bundesweiten Projekts „KreativLandTransfer“

Von Sächsisches Staatsministerium für Regionalentwicklung

Mehr zum Thema

Mehr

    Staatsminister Thomas Schmidt hat heute (2. Juni 2020) gemeinsam mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur- und Medien, Staatsministerin Monika Grütters, das bundesweite Projekt „KreativLandTransfer“ in einem virtuellen Projektauftakt gestartet. In dem Projekt soll ein Austausch zwischen bereits bestehenden kultur- und kreativwirtschaftlichen Projekten und Akteuren geschaffen werden, die gerade am Anfang eines ähnlichen Projektes stehen.

    Erreicht werden soll dies durch digitale Vernetzung und virtuelle Lernräume, Veranstaltungen und individuelle Beratungen. Dafür werden bereits bestehende Projekte der Kultur- und Kreativwirtschaft im ländlichen Raum anhand vorab bestimmter Kriterien als Beste-Praxis-Partner ausgewählt. So soll ein Transfer für ähnlich neue Projekte und Einrichtungen ermöglicht werden.

    „Wir setzen damit einen Impuls für den Austausch von Ideen der Unternehmerinnen und Unternehmer der kreativen Szene im ländlichen Raum. Ich freue mich über die Initiative des Landesverbandes der Kultur- und Kreativwirtschaft Sachsen zu dem Projekt KreativLandTransfer, das in Kooperation des Bundes und des Freistaates Sachsen unterstützt wird. Gerade in den Städten und Dörfern im ländlichen Raum sind übergreifende Ansätze gefragt, die die Menschen einbeziehen“, sagte Staatsminister Schmidt.

    „Aktivitäten von Kultur- und Kreativschaffenden zur Belebung von Ortszentren, neue Formate von Kunst und Kultur und die aktive Nutzung des Kulturerbes tragen maßgeblich zu Innovation, Gemeinsinn und regionaler Identifikation bei.“

    Das Projekt besteht aus zwei Phasen. Der erste, konzeptionelle Teil wird bis Februar 2021 realisiert. Die praxisbezogene Umsetzungsphase ist anschließend für einen Zeitraum von zwei Jahren geplant. Das Projekt wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien in Höhe von insgesamt knapp 600 000 Euro aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

    Die Zukunftsinitiative simul+ des Sächsischen Staatsministeriums für Regionalentwicklung unterstützt das Projekt zunächst mit 25 000 Euro. Eine weitere Förderung ist geplant. Der Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Sachsen e. V. ist Projektträger.

    Ländlicher Raum in Sachsen | https://www.laendlicher-raum.sachsen.de/aktuelles-7956.html
    KreativLandTransfer | https://www.kreativlandtransfer.de/

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ