9.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Touristische Unterrichtungstafeln für den agra-Park Markkleeberg

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der agra-Park Markkleeberg erhält eine Touristische Unterrichtungstafel, die zukünftig an der A 38 in Fahrtrichtung Göttingen zwischen den Anschlussstellen Leipzig-Südost und Leipzig-Süd zu einem Abstecher von der Autobahn einladen wird.

    Die rund 50 Hektar große Parkanlage auf dem Gebiet der Städte Markkleeberg und Leipzig wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet und ist seit der Parkerweiterung in den 1920er Jahren bis zum Schlosspark Dölitz einer der größten Gründerzeitparks Sachsens. Nachbildungen lebensgroßer barocker Plastiken, griechische Tempel und botanische Kostbarkeiten setzen im Park bis heute Akzente. Der agra-Park ist Erholungs- und Kulturort zugleich.

    Mit den Kultureinrichtungen, dem Weißen Haus (Konzert- und Kunstausstellungsstätte), dem Deutschen Fotomuseum, den Museen in den Torhäusern Dölitz und Markkleeberg lädt er ganzjährig als Ausflugsziel ein. Die Wassermühle Dölitz als technisches Denkmal, die Ökoschule Markkleeberg sowie die Musik- und Kunstschule Ottmar Gerster sind feste Bildungs- und Erlebnisorte im Park. Die Bezeichnung agra-Park geht auf die Landwirtschaftsausstellungen zurück, die bis 2003 auf dem angrenzenden Veranstaltungsgelände stattfanden.

    Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr hat heute die verkehrsrechtliche Anordnung zur Aufstellung der touristischen Unterrichtungstafeln erteilt. Im nächsten Schritt ist die Stadtverwaltung Markkleeberg als Antragsteller gefragt: Die Aufstellung kann vorgenommen werden, sobald die Schilder gefertigt sind. Die Kosten der Beschilderung trägt der Antragsteller.

    Weiterführende Informationen zum Vorhaben bitten wir beim Antragsteller direkt zu erfragen.

    Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige