1.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Grimma: Tag des offenen Denkmals 2020

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Sonntag, 13. September, ist der Tag des offenen Denkmals. Erstmals öffnen sich die Türen und Tore zahlreicher Denkmale digital. Die Stadt Grimma lädt auf ihrer Homepage www.grimma.de/denkmaltag2020 zu virtuellen Rundgängen ein.

    Journalist Detlef Rohde besuchte exemplarisch sechs Einrichtungen in Grimma und fertigte Videoführungen durch besondere Häuser an. Mit dabei sind das Kreismuseum, das Museum Göschenhaus, das Heimathaus Nerchau, die Schaddelmühle, die Rathausgalerie und die St. Georgenkapelle.

    Zudem gibt es Beiträge über das Sparkassenmuseum und eine sehenswerte 360°-Foto-Tour durch das Wilhelm Wundt Haus in Großbothen.
    Anlässlich des Tags des offenen Denkmals startet um 13.00 Uhr eine Führung an der Klosterruine Nimbschen mit Gästeführerin Martina Hättasch.

    Das Kreismuseum, die Rathausgalerie und das Museum Göschenhaus haben am Sonntag regulär für Besucher geöffnet. Das Sparkassenmuseum bietet an diesem Tag ab 17.00 Uhr eine Sonderöffnungszeit an. Auch das Schloss Mutzschen kann am Sonntag besucht werden, die Zwei-Rad-Tage laden zum Schauen ein.

    Der Tag des offenen Denkmals, der alljährlich am zweiten Sonntag im September stattfindet, bietet interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, hinter die Fassaden von Baudenkmälern zu blicken, die ansonsten in der Regel für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. In diesem Jahr hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz als bundesweite Koordinatorin der Veranstaltung jedoch dazu aufgerufen, das Programm auf digitale Angebote umzustellen.

    Unter dem Motto „Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.“ soll das Potenzial, das in Baudenkmälern steckt, gezeigt werden – sei es als Erinnerungsort, als Geschichtsort, als täglicher Aufenthaltsort, als Ort für Innovationen oder als Ort der Nachhaltigkeit.

    Donnerstag, der 10. September 2020: Blackout im Bundesinnenministerium

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ