5.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Homann begrüßt Aufnahme Geflüchteter aus Moria und fordert 150 Geflüchtete in Sachsen aufzunehmen

Mehr zum Thema

Mehr

    „Die SPD Sachsen begrüßt, dass sich Angela Merkel und Horst Seehofer auf Druck der SPD darauf verständigt haben, 1500 Geflüchtete, darunter Familien mit Kindern, die in Griechenland bereits als schutzbedürftig anerkannt wurden, aufzunehmen. Das ist das Mindeste, was menschlich geboten ist, also ein erster Schritt. Europa bleibt weiterhin gefordert, das Elend auf Lesbos unverzüglich zu beenden“, so Henning Homann.

    „Sachsen kann und muss seinen Beitrag leisten, diese globale humanitäre Krise zu bewältigen“, erklärt Homann weiter. „Wir sind in der Lage in einem ersten Schritt 150 Schwangere, Familien und Kranke aufzunehmen. Wir haben Städte, Vereine und engagierte Menschen, die bereit dafür sind. Jetzt darf es kein Zögern geben.“

    Homann abschließend: „Nach Informationen aus dem Innenministerium wissen wir, dass von 3700 Plätzen in sächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen aktuell nur 1800 belegt sind. Wir haben also Platz. Ich bin überzeugt, dass der Freistaat diese überschaubare Zahl schultern kann und wir in einer akuten Notlage wie jetzt schnell handeln müssen.“

    Dienstag, der 15. September 2020: Autobahn-Testcenter gehen außer Betrieb

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ