2.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Joachim Klement bleibt Intendant des Staatsschauspiels Dresden

Von Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Freistaat Sachsen verlängert den Vertrag mit dem Intendanten des Staatsschauspiels Dresden. Joachim Klement steht damit ab dem 1. August 2022 für weitere fünf Jahre als künstlerischer Leiter der Bühne zur Verfügung. Er hatte die Intendanz des Staatsschauspiels Dresden zum 1. August 2017 übernommen.

    „Joachim Klement ist es nicht nur gelungen, an die Erfolge der Vorgängerintendanz an-zuknüpfen. Vielmehr hat er den Ruf des Staatsschauspiels Dresden in der deutschsprachigen Theaterlandschaft weiter gefestigt und ausgebaut. Davon zeugen allein schon die Einladungen verschiedener Produktionen zu namhaften Theaterfestspielen bereits im zweiten Jahr seiner Intendanz“, betont die Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus Barbara Klepsch anlässlich der Vertragsunterzeichnung.

    Mit „DAS GROSSE HEFT“ und „ERNIEDRIGTE UND BELEIDIGTE“ waren gleich zwei Produktionen des Staatsschauspiels Dresden zum renommierten Berliner Theatertreffen im Jahr 2019 als zwei der zehn besten Stücke der Saison eingeladen worden. Regelmäßig führen Gastspiele das Ensemble des Staatsschauspiels ins In- und auch ins außereuropäische Ausland. Unter der künstlerischen Leitung von Joachim Klement kann die renommierte Bühne auch weiterhin mit ihrem zeitgenössischen und künstlerisch hochwertigen Angebot mit den prägenden Bühnen in Deutschland und Europa mithalten.

    „Während der Corona-Pandemie zeigt Klement zudem mit seinem Team, dass die Bühne auch in der Krise innovationsfreudig ist. Nachdem der Spielbetrieb unter den gegebenen Hygienebeschränkungen eingeschränkt wieder möglich geworden war, sind bereits gegen Ende der ausgelaufenen Spielzeit kreative Bespielungskonzepte nicht nur für das Theaterhaus, sondern auch für den Stadtraum entwickelt und umgesetzt worden. Diese werden auch zu Beginn der neuen Spielzeit fortgesetz“, so die Ministerin abschließend.

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ