4.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

PARK(ing) DAY 2020: Kurzzeit-Wohlfühloase entsteht auch vorm Liebknecht-Haus

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Freitag, den 18. September werden auch auf Leipzigs Straßen wieder Parkplätze in Kurzzeit-Wohlfühloasen umfunktioniert. Straße wird zum Lebensraum. Ein Parkverbot für Autos wird es von 10 bis 14 Uhr auch vor dem Liebknecht-Haus in der Braustraße geben.

    Dort hat der Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann (Die Linke) erst vor Kurzem sein Büro wiedereröffnet und wird gemeinsam mit den Stadträtinnen Franziska Riekewald und Marianne Küng-Vildebrand die entstandenen Freiräume dazu nutzen, um auf nachhaltige Mobilität, Klima- und Sozialpolitik aufmerksam zu machen.

    Sören Pellmann erklärt hierzu: „Gerade in einer wachsenden Stadt wie der unsrigen ist es wichtig darauf zu achten, dass Freiräume nicht verlorengehen. Fußgänger/-innen und Radfahrer/-innen dürfen vom motorisierten Verkehr nicht verdrängt werden.“

    Die weltweit stattfindende Aktion „PARK(ing) DAY“ soll auf kreative Weise aufzeigen, wie öffentlicher Raum für alle Menschen besser genutzt werden kann. Interessierte sind herzlich willkommen, sich an der Aktion zu beteiligen oder mit den anwesenden Politiker*innen ins Gespräch zu kommen.

    Zum (PARK)ing-Day am 18. September könnte es erstmals einen temporären Radstreifen an der Haltestelle Holbeinstraße geben

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ