0.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Schulmuseum: Neue Audioguide-Tour für blinde und sehbehinderte Besucherinnen und Besucher

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Blinde und sehbehinderte Besucherinnen und Besucher können eine neue Audioguide-Tour durch das Schulmuseum Leipzig erleben. Sie umfasst 28 Stationen, so dass alle Ausstellungsräume des Museums erkundet werden können. Das Museum reagiert mit dem neuen Audioguide auf den berechtigten Wunsch von Blinden- und Sehbehinderten nach spontan verfügbaren Angeboten ohne vorherige Anmeldung.

    Das Besondere ist, dass es sich nicht um eine Hörführung ausschließlich für Blinde und Sehbehinderte handelt, sondern Informationen von Sehenden und sehbehinderten Besuchern gleichermaßen genutzt werden können. Jeder hat die Möglichkeit, die Inhalte auszuwählen, die ihm am meisten zusagen – das ist die wesentliche Definition einer inklusiven Gesellschaft.

    Realisiert werden konnte das Angebot durch Mittel der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen, die im Jahr 2019 Projekte zur Inklusion förderte, und mit Hilfe des Fördervereins des Schulmuseums.

    Der Präsident des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbands, Klaus Hahn, betonte die Wichtigkeit solcher Projekte für die weitere Öffnung von Museen und Lernorten für alle Menschen mit Seheinschränkungen. „Mit dem neuen Audioguide ist eine eigenständige Erschließung und Aneignung der Ausstellungen möglich. Mich beeindruckt, dass die Inhalte ganz aus der Sicht blinder Menschen aufbereitet und präsentiert werden. Außerdem wird eine tolle Auswahl von Wahl- und Vertiefungsmöglichkeiten angeboten.“

    Für das dzb lesen, Kooperationspartner im Projekt des Schulmuseums, hob Prof. Dr. Thomas Kahlisch, Direktor des Deutschen Zentrums für barrierefreies Lesen, hervor: „Lesen, der Zugang zu Texten oder Ausstellungen, soll für alle leicht möglich sein! Als Deutsches Zentrum für barrierefreies Lesen sind wir für blinde, seh- und lesebehinderte Menschen da und unterstützen auch andere Institutionen in puncto barrierefreier Kommunikation. Das haben wir auch gern für das Schulmuseum Leipzig getan.“

    Ebenso wichtig wie die neuen Audiodeskriptionen war die Beschaffung geeigneter barrierefreier Audioguide-Geräte. Sie verfügen über große und übersichtliche Tastenfelder, die mit kontrastreichen Ziffern und Brailleschrift ausgestattet sind. Ferner sind sie hörgerätekompatibel. Dazu passend wurden in jedem Ausstellungsraum kontrastreiche Schilder angebracht, auf denen die Stationsnummern auch in Brailleschrift zu finden sind.

    Das Schulmuseum Leipzig sieht die neue Audioguide-Tour als Auftakt zu weiteren barrierefreien Maßnahmen, um so die Nachhaltigkeit des Förderprojektes zu gewährleisten. Zukünftig wird das Schulmuseum auf ausgewiesene Tastexponate setzen und Informationshefte in Großschrift und Braille auslegen. Der barrierefreie Audioguide kann durch eine Tour in Leichter Sprache ergänzt werden.

    https://www.schulmuseum.leipzig.de

    Fehlende Laptops für Schulkinder: Leipzig will das Projekt „Hardware for future“ stärker ausbauen

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige