4.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Hochschule Meißen (FH) bekommt neuen Studiengang „Digitale Verwaltung“

Mehr zum Thema

Mehr

    Seit September 2020 bietet die Hochschule Meißen (FH) einen neuen Studiengang „Digitale Verwaltung“ an. Derzeit werden 16 Studenten auf ihre spätere Tätigkeit in der öffentlichen Verwaltung vorbereitet. Ziel ist es, die Verwaltungsstrukturen dadurch zu modernisieren.

    Sachsens Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute zusammen mit dem Staatssekretär für Digitale Verwaltung und Verwaltungsmodernisierung der Sächsischen Staatskanzlei, Thomas Popp und dem Rektor der Hochschule Meißen (FH), Prof. Dr. Frank Nolden den neuen Bachelor-Studiengang eröffnet.

    Staatsminister Prof. Dr. Wöller: „Die digitalen Mobilfunknetze gingen 1992 an den Start, Smartphones in ihrer heutigen Form sind vor zwölf Jahren auf den Markt gekommen. In dieser kurzen Zeitspanne war die technische Entwicklung in der Digitalisierung gigantisch. Auf diese Herausforderungen muss sich auch eine moderne und bürgernahe Verwaltung einstellen und in Aus- und Fortbildung neue Wege beschreiten.“

    Die Studenten werden an der Hochschule Meißen (FH) in sieben Semestern ausgebildet und erhalten nach erfolgreicher Abschlussprüfung den akademischen Grad des Bachelors of Science. Der Studiengang vermittelt dabei die Kompetenzen, die zur digitalen Aus- und Umgestaltung in öffentlichen Verwaltungen notwendig sind. Studienschwerpunkte sind neben Inhalten der Verwaltungswissenschaften, Rechtswissenschaften und Betriebswirtschaftslehre auch interdisziplinäres Wissen über die Gestaltungsmöglichkeiten von modernen, durchgängigen und sicheren IT-gestützten Verwaltungsprozessen.

    Staatssekretär für Digitale Verwaltung und Verwaltungsmodernisierung Thomas Popp sagt: „Für den anstehenden Transformationsprozess in der digitalen Verwaltung brauchen wir nicht nur IT-Spezialisten, sondern auch Veränderungsmanager und Multiplikatoren, die Verwaltung kennen und können. Der neue Studiengang „Digitale Verwaltung“ an der Hochschule Meißen soll die Studierenden genau für diese Tätigkeiten befähigen.

    Als künftige Bedienstete für Staats- und Kommunalverwaltungen müssen sie die Herausforderungen und Chancen kennen, vor denen die Verwaltung in der Zukunft steht. So können sie nach erfolgreichem Studienabschluss aktiv mitgestalten. Ich freue mich, dass an der Hochschule Meißen ein eigener Studiengang die Belange der digitalen Verwaltung aufnimmt und den Studierenden eine Ausbildung mit Zukunft bietet.“

    Weitere Informationen zum Studiengang:
    https://www.hsf.sachsen.de/studium/bachelorstudiengaenge/bachelorstudiengang-digitale-verwaltung/

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ