12.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Freitagsreihe des Joachim-Ringelnatz-Vereins pausiert

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Auch die Spielstätte des Joachim-Ringelnatz-Vereins, das „Seepferdchen“, bleibt an den kommenden Novemberabenden dunkel. Die Veranstaltunsreihe „Freitags im Crostigall“, bekannt für erlesene Literatur und Musik, pausiert infolge der Beschlüsse von Bund und Ländern zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

    Die Auftritte von Sängerin Uta Fehlberg („Die Schuhe meiner Mutter“), Ringelnatz-Interpret Frank Roder („Allerdings“) und Pianist Tobias Rank mit Vertonungen der Gedichte Louis Fürnbergs („Am liebsten sterbe ich im Mai“), werden aber nicht ersatzlos gestrichen, sondern ins Frühjahr 2021 verschoben.

    Weitere Highlights im Frühjahr: ein Chansonabend nach Marlene Dietrich, fantastische Gedichte von Christian Morgenstern, Patrick Süskinds Kammerspiel „Der Kontrabaß“ und druckfrische junge Literatur. Ob im „Seepferdchen“ bereits im Dezember wieder die Lichter angehen, ist derzeit unklar.

    30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige