2.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Völkerschlachtdenkmal als politisches Denkmal – Vortrag und Rundgang

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Volkshochschule Leipzig lädt zu Vortrag und Rundgang zum Thema „Das Völkerschlachtdenkmal – das politische Denkmal“ ein. Kursbeginn ist am Donnerstag, 8. Oktober, 18.30 bis 20 Uhr mit einem Vortrag in der Löhrstraße 3 – 7; der Rundgang startet am Freitag, 9. Oktober, um 16 Uhr.

    Mit dem Völkerschlachtdenkmal – Höhepunkt der Freimaurer-Architektur – entstand in Leipzig das grandiose städtebauliche Ensemble des „18. Oktober“, das seinen Anfang am Neuen Rathaus nimmt. Anlässlich des 100. Jahrestages der Völkerschlacht „bey Leipzig“, weihte Freimaurer Clemens Thieme, Ehrenbürger Leipzigs, das den Kriegsopfern aller Seiten gewidmete Memorial ein. Dieses ist Sinnbild für die universelle Toleranzidee und das Friedensgebot: Pax Vobiscum. Ein unüberhörbarer Weckruf an unsere Zeit.

    Vortrag und Rundgang betrachten das architektonische Meisterwerk aus originärer Freimaurer-Sicht und lassen den schöpferischen Anteil der „Leipziger Bauhütten“ am Werden des weltweit einzigartigen Monuments lebendig werden. Dr. Günter Hempel führt die Teilnehmenden im Rundgang von der Russisch-Orthodoxen Gedächtniskirche über die Magistrale des „18. Oktober“ zum Immanuel-Michael-Relief am Fuße des Denkmals.

    Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ