23.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Einsatz von Studierenden der Hochschule Meißen und Fortbildungszentrum in den Gesundheitsämtern

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Nach einer Bitte der sächsischen Staatsregierung unterstützen seit 2. November 2020 mehr als 140 Studierende der Hochschule Meißen die Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte insbesondere bei der Rückverfolgung von Infektionsketten. Diese Studierenden absolvieren seit 1. September 2019 an der Hochschule Meißen den dualen Bachelorstudiengang Allgemeine Verwaltung.

    Nach zwei Theoriesemestern an der Hochschule befinden sich die Studierenden gegenwärtig zur Absolvierung von zwei berufspraktischen Modulen in staatlichen und kommunalen Behörden im Freistaat Sachsen. In diesen berufspraktischen Abschnitten lernen die Studierenden den Verwaltungsalltag z.B. in den Aufgabenbereichen Personal-, Haushalts-, Ordnungs- und Polizeirecht ebenso kennen wie die Arbeit der Jobcenter im Zusammenhang mit der Grundsicherung für Arbeitssuchende.

    Diese berufspraktischen Arbeitsfelder haben die Studierenden inzwischen verlassen, um den Gesundheitsämtern bei der Bewältigung der Pandemiefolgen zu helfen.

    Darauf hatte der Rektor der Hochschule, Prof. Dr. Nolden, die Studierenden Ende Oktober mit einem Schreiben eingestimmt und sich davon überzeugt gezeigt, dass die Studierenden auf Basis ihrer ganz persönlichen Einschätzung zu dem Ergebnis kommen, ihren Beitrag zur Bewältigung der Pandemiefolgen leisten zu wollen. Zahlreiche Fragen der Studierenden zu ihrem Einsatz in den Gesundheitsämtern wurden anschließend in einer von der Hochschule durchgeführten Online-Veranstaltung beantwortet.

    Die ersten zehn Studierenden nahmen bereits am 02.11.2020 ihre Tätigkeit im Gesundheitsamt des Landkreises Zwickau auf. Weitere Studierende folgten bzw. folgen bis zum 16.11.2020 in die anderen neun Landkreise und die drei kreisfreien Städte im Freistaat Sachsen. Die ersten Rückmeldungen zum Einsatz der Studierenden in den Gesundheitsämtern würdigen deren hohes Engagement.

    Aktuell studieren an der Hochschule Meißen rd. 1 000 Studierende. In insgesamt vier Bachelorstudiengängen, drei Diplomstudiengängen und einem berufsbegleitenden Masterstudiengang bereiten sich die Studierenden auf ihre Tätigkeit in der Verwaltung und Justiz des Freistaates Sachsen und den sächsischen Kommunen vor. Davon befinden sich ca. 600 Studierende zum Fachstudium auf dem Campus.

    Während die Studienanfänger des Jahres 2020 unter Einhaltung eines strengen Hygienekonzeptes alle im jeweiligen Studienplan ausgewiesenen Lehrveranstaltungen vor Ort besuchen können, wird den älteren Studienjahrgängen ein Mix aus Präsenzlehrveranstaltungen und Online-Seminaren angeboten.

    „Querdenker“ in Leipzig: Eine Stadt wehrt sich

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige