8.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gespaltene Nation? Einspruch! Mythen, Fakten und Visionen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die deutsche Wiedervereinigung vor 30 Jahren wird immer häufiger zum Gegenstand von Mythen. Währungsunion, Privatisierung und Aufbau Ost geraten in die Kritik. Die Politik hat versagt, so die Botschaft. Der Westen habe rücksichtslos die eigenen Interessen durchgesetzt, die Lebensleistungen der Ostdeutschen zerstört und tiefe Wunden in ihre Seelen geschlagen. Die Folge: ein politischer Ruck nach rechts.

    Dem begegnen zwei politische Schwergewichte im dreißigsten Jahr der Deutschen Einheit, der Volkswirt und ehemalige Finanzminister in Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Karl-Heinz Paqué sowie der letzte SPD-Fraktionsvorsitzende der Volkskammer der DDR, Prof. Dr. Richard Schröder in ihrem Buch „Gespaltene Nation? Einspruch!“ Diese Streitschrift wendet sich entschieden gegen diese Sicht der Dinge.

    Karl-Heinz Paqué und Richard Schröder sehen die Gefahr einer neuen Dolchstoßlegende, die lautet: Die Wirtschaft der DDR war trotz einiger Schwächen funktions- und leistungsfähig. Mit gutem Willen und ruhiger Hand hätte man sie Schritt für Schritt in die neue Welt der globalen Marktwirtschaft überführen können, aber das war nicht im Interesse der westdeutschen Industrie. Diese nutzte ihren politischen Einfluss, um die Substanz der DDR fatal zu schwächen.

    Diesen Mythen stellen die Autoren Fakten entgegen: der Zwang zum schnellen Handeln im Anblick einer zusammenbrechenden Ordnung und massiver Abwanderung nach dem Fall der Berliner Mauer; die gewaltige Schwierigkeit, mit neuen Produkten auf dem Weltmarkt Fuß zu fassen; das Bemühen des Staates, den Strukturwandel für die Menschen erträglich zu gestalten. In der Summe wenig von kaltem Kapitalismus, aber viel Soziale Marktwirtschaft in deutscher Tradition.

    In unserer Veranstaltung diskutieren die beiden Autoren ihre Thesen mit der bekannten Regisseurin und Autorin Freya Klier. Sie ist Herausgeberin des Buches „Wir sind ein Volk! – Oder? Die Deutschen und die Deutsche Einheit“. Darin versammelte sie Stimmen aus Ost und West, u.a. mit Beiträgen von Reiner Kunze, Peter Tauber, Wolfgang Thierse und Norbert Lammert. Es wird der Frage nachgegangen, welche Erwartungen die Menschen an die Deutsche Einheit hatten, wie realistisch diese waren und was davon eingetroffen ist. Wir laden Sie herzlich ein, dieser Diskussion beizuwohnen.

    Gespaltene Nation? Einspruch!
    Mythen, Fakten und Visionen

    digitale Veranstaltung am 26.11.2020 um 18:30 Uhr
    Nach Anmeldung per Mail unter service@freiheit.org oder telefonisch unter 030-22012634 wird der Link zur kostenfreien Veranstaltung versendet.

    Vergossene Milch: Wie „Querdenken“ die Corona-Diktatur und ein Krisenbusiness erfand

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige