1.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Medienpädagogischer Preis 2020: Preisverleihung abgesagt – Landesmedienanstalt reist zu den Preisträgern

Von Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Corona-Pandemie verhindert in diesem Jahr, dass die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) und das Sächsische Staatsministerium für Kultus ihren Medienpädagogischen Preis in bewährter Form im Filmtheater Schauburg Dresden verleihen können. Die ursprünglich für den 03.12.2020 geplante Preisverleihung findet nicht statt. Dennoch sollen die Preisträger ausgezeichnet werden.

    „Wenn die Preisträger nicht zu uns reisen können, kommen wir eben zu ihnen. Gerade in diesem Jahr sind tolle Projekte eingereicht worden, die wir würdigen wollen“, beschreibt Eva Brackelmann, Vizepräsidentin des Medienrates der SLM, die Alternative für eine Preisverleihung.

    „Wir möchten daher nicht nur digital zusammenkommen, sondern den Preisträgern auch 2020 persönlich unsere Glückwünsche überbringen. Diesen besonderen Moment wollen wir festhalten und viele Menschen in Sachsen daran teilhaben lassen“, so die Vizepräsidentin. „Denn die digitale Kommunikation und Medienkompetenz wird wichtiger werden als je zuvor.“

    Geplant ist, die Preisträger in den nächsten Wochen in ihrer Schule, ihrer Werkstatt, im Verein oder am Ort des Medienprojektes zu besuchen – Corona konform. Konkret wird Alex Huth, als Moderator und bekanntes Gesicht des Medienpädagogischen Preises, mit einem Filmteam auf Prämierungstour durch Sachsen gehen, um die begehrten Auszeichnungen zu überreichen. Die Urkunden sind jeweils mit einem Preisgeld von 2.000 Euro verbunden.

    Neben den Preisen für die besten Medienprojekte mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen wird auch der Sonderpreis „App in die Zukunft“ der sächsischen Staatsregierung unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten an ein junges Entwicklerteam vergeben.

    Bis zum 18.12.2020 wollen die Veranstalter das Geheimnis lüften und die Preisträger filmisch verkünden. Alles Weitere dazu unter www.slm-online.de.

    Hintergrund:

    Der Medienpädagogische Preis beruht auf einer Initiative der SLM. Er zeichnet Medienprojekte aus, die auf kreative und nachhaltige Weise den jeweiligen Teilnehmern einen kritischen, reflektierten und selbstbestimmten Medienumgang vermitteln. Dabei wird der medienpädagogische Vermittlungsprozess und nicht vorrangig die Qualität der erstellten Medienprodukte prämiert.

    Seit 2006 vergibt die SLM den Preis gemeinsam mit dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus. Im Rahmen des Medienpädagogischen Preises wird 2020 zum zweiten Mal der Sonderpreis „App in die Zukunft“ der Sächsischen Staatsregierung unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten ausgelobt. Der Sonderpreis prämiert Apps und App-Ideen junger Sachsen zwischen 13 und 27 Jahren, die sich für die Gestaltung der digitalen Zukunft Sachsens engagieren.

    30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ