10.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Quarantäne-Anordnung für Schulen und Kitas – Bekanntmachung

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.

    Betroffen sind derzeit

    • Grundschule Lobstädt – nur die SchülerInnen – bis 03.12.2020,
    • Kita Arche Noah in Wurzen – Kinder, Erzieher und Praktikanten – bis 25.11.2020
    • Klassen der Oberschule Grimma – SchülerInnen – bis 23.11., 24.11. und 26.11. – je nach betroffener Klasse
    • Grundschule Parthenstein und Hort – SchülerInnen, LehrerInnen und ErzieherInnen – 20.11.2020

    Bitte halten Sie die Kontaktbeschränkungen ein und achten Sie auf den Gesundheitszustand ihrer Kinder.

    Hinweise

    Entschädigung: Wenn Eltern wegen der notwendigen Betreuung einen Verdienstausfall haben ist eine Entschädigung beziehungsweise Erstattung nach § 56 Abs. 1a des Infektionsschutzgesetz möglich.

    Ist die erwerbstätige sorgeberechtigte Person

    • ArbeitnehmerIn, stellt den Antrag die Arbeitgeberin oder der Arbeitgeber.
    • Selbstständige oder Selbständiger, stellt diese den Antrag selbst.

    Voraussetzung ist, dass das Kind das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder aus andern Gründen auf Hilfe angewiesen ist. Es darf auch keine anderweitige zumutbare Betreuungsmöglichkeit geben (Familienmitglieder o.ä.). Es besteht auch nicht die Möglichkeit in Homeoffice zu arbeiten.

    Die Sorgeberechtigten weisen eine Entschädigung nach § 56 Abs. 1 a für den Verdienstausfall wegen der notwendigen Betreuung gegenüber ihrem Arbeitgeber durch die Allgemeinverfügung nach. Es werden keine Einzelbescheide erstellt.

    Warum es bei den 7-Tage-Inzidenzen im RKI-Meldesystem wohl etwas klemmt

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige