8.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Chaos Computer Club virtuell: rC3 – Remote Chaos Experience

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Chaos Communication Congress (37C3) des Chaos Computer Clubs e.V. (CCC) wird dieses Jahr – nach 36 Kongressen – aufgrund der anhaltenden Covid-19-Pandemie erstmals virtuell als Remote Chaos Experience (rC3) stattfinden. Seit 2017 durfte Leipzig den CCC mit bis zu 17.000 Besuchern auf der Leipziger Messe begrüßen.

    Auf dem Programm des CCC stehen Themen wie Digitalisierung, IT-Sicherheit und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft. Diese Themen sind aktuell in und nach der Corona-Krise auch für die Stadt Leipzig für die Weiterentwicklung von Strategien im Bereich der Informationstechnologie von großer Relevanz.

    Olga Naumov, Stellvertretende Vorsitzende von Die Linke Leipzig und Sprecherin für Wissenschaft und Digitales von Die Linke Fraktion im Stadtrat zu Leipzig, sagt dazu: „Mit dem Chaos Communication Congress hat die Stadt die Chance, sich als innovativer Medien- und IT-Standort zu präsentieren. Außerdem ist er sowohl für die Leipziger Messe als auch für die Hotellerie eine wichtige Veranstaltung.“

    Der Kongress bemüht sich um moderate Eintrittspreise, um z. B. Jugendlichen die Teilnahme zu ermöglichen. Aus diesem Grund wird die organisatorische Arbeit vor Ort von freiwilligen Helfern („Angels“) geleistet. „Als Partei und Fraktion fordern wir, dass die Stadt Leipzig die dauerhafte Etablierung des Kongresses in Leipzig durch z. B. kostengünstige Unterbringung in Schulen/Sporthallen in der Nähe des Messegeländes oder Fahrtkostenzuschüsse unterstützt.“

    Johannes Schmidt, Stellvertretender Vorsitzender von Die Linke Leipzig, sagt dazu: „Der Chaos Computer Club stellt nicht einfach nur eine der ältesten und einflussreichsten Organisation von Hacker/-innen weltweit dar. Zunehmend etabliert sich der CCC als eine bedeutende sachkundige Nichtregierungsorganisation (NGO), welche maßgebend den digitalen Diskurs in Deutschland vorantreibt und aktiv Position zu Schwerpunkten der IT-Sicherheit, Technologie & Wissenschaft sowie ebenfalls zu angrenzenden ethischen, gesellschaftlichen und politischen Fragestellungen bezieht.

    Dazu erweist sich der CCC durch seine öffentliche und gleichzeitig fachlich versierte Kritik an etwaigen Regierungsvorhaben als ein bedeutender Akteur einer kritischen indirekten wie direkten Politikberatung – zwei bekannte exemplarische Stichworte dafür sind: Staatstrojaner und Upload-Filter.“

    Gemeinsam erklären beide: „Wir wünschen dem CCC eine gute und erfolgreiche Remote Chaos Experience (rC3) und hoffen sehr nach Ende der Covid-19-Pandemie sowie möglichst im kommenden Jahr den nächsten Chaos Communication Congress wieder vor Ort begrüßen zu dürfen – mit Unterstützung der Stadt Leipzig und ihren 850 Jahren Messetradition.“

    Frohe Weihnacht mit der neuen „Leipziger Zeitung“ oder: Träume sind dazu da, sie mit Leben zu erfüllen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ