29.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Landesdirektion genehmigt Ausbau der Ortsdurchfahrt und Sanierung von Stützmauern

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Landesdirektion Sachsen hat den Ausbau und die Verbreiterung der Kreisstraße K 9301 im Kirchberger Ortsteil Wolfersgrün genehmigt. Der Beschluss umfasst auch die Erneuerung der angrenzenden Stützmauern entlang des „Crinitzer Wassers“, die beim Hochwasser 2013 stark beschädigt wurden. Antragsteller im Verfahren war der Landkreis Zwickau, dem nun auch der Planfeststellungsbeschluss zugegangen ist.

    „Ich freue mich, dass mit dem Planfeststellungsbeschluss der Grundstein dafür gelegt wird, dass die Verkehrssicherheit in Wolfersgrün deutlich verbessert werden kann – was nicht zuletzt auch den Fußgängerinnen und Fußgängern nutzen wird“, bewertet LDS-Präsidentin Regina Kraushaar das Vorhaben. Die Neugestaltung der Kreisstraße erfolgt auf einer Länge von 268 Metern und orientiert sich am derzeitigen Straßenverlauf. Die Straße wird dabei von vier Meter auf sechs Meter verbreitert und mit einem einseitig begehbaren Bankett bzw. Gehweg von 1,50 Metern Breite auf der dem Bach zugewandten Seite ausgebaut.

    Die derzeitige Fahrbahnbreite ist dem Verkehrsaufkommen auf der regionalen Verbindungsstraße nur unzureichend gewachsen. Insbesondere Landwirtschafts- und Öffentlicher Nahverkehr sind Einschränkungen unterworfen, da die Straßenbreite für den Be-gegnungsverkehr nicht ausreichend ist. Hinzu kommt, dass die am Straßenabschnitt angrenzenden Stützmauern am „Crinitzer Wasser“ erhebliche Schäden aufweisen, wodurch die Gefahr besteht, dass die Kreisstraße nicht mehr standsicher ist und gesperrt werden muss.

    Die im Verfahren gegebenen Hinweise und Bedenken von Trägern öffentlicher Belange und anerkannten Naturschutzvereinigungen konnten ausgeräumt oder im Planfeststellungbeschluss berücksichtigt werden. Durch die nicht unerhebliche Verbreiterung der Straße kommt es jedoch zu Eingriffen in Natur und Landschaft, die durch eine Reihe von Maßnahmen ausgeglichen werden. Zu den Ausgleichsmaßnahmen gehören die Umgestaltung einer Furt im Ort Gospersgrün, diverse Ersatzpflanzungen und die Anbringung von Nistkästen.

    Der Planfeststellungsbeschluss wird den Trägern öffentlicher Belange sowie den Einwendern zeitnah zugestellt. Die öffentliche Auslegung des Planfeststellungsbeschlusses wird vorbereitet und gesondert bekannt gegeben.

    Bronzezeitlicher Fundort bei Göttwitz: Alte Kultanlage auf dem Mutzschener Berg soll sichtbar gemacht werden

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige