Morgen, Freitag, 11.12.2020 um 14:20 Uhr beginnt der erste von mehreren 24-Stunden-Warnstreiks bei Globalfoundries Dresden. Wir werden diese Arbeitskampfmaßnahmen solange fortführen, bis der Arbeitgeber verbindlich zusagt, mit uns in Tarifverhandlungen einzutreten. Die Streikwelle wird zunächst bis Weihnachten andauern.

Nach unserem Warnstreik im Mai haben wir aufgrund der Krisensituation unseren Kampf für einen Tarifvertrag kurzfristig zurückgestellt. Solidarisch zusammenhalten gegen die Corona-Krise ist für uns selbstverständlich.

Die Geschäftsführung von Globalfoundries missbraucht unsere Solidarität und Einsatzbereitschaft und geht auf unsere Verhandlungsangebote überhaupt nicht ein. Trotz Schönfärberei hat sich an der Situation im Betrieb nichts geändert:

  • Den Schichtkollegen wurde der Urlaub
    gestrichen.
  • Unser offener Brief blieb unbeantwortet, dafür werden fortlaufend Trennungsgespräche geführt.
  • Es gibt einen Einstellungsstopp und dafür Mehrarbeit bei allen.

Wir fordern:

  • 90 Minuten mehr freie Zeit pro Woche
  • 3 Tage Zusatzurlaub für die Schicht, 30 Tage Grundurlaub für alle
  • 6%, mindestens 250€ mehr pro Monat

Die Auftragsbücher sind voll – jetzt muss die Einsatzbereitschaft der Belegschaft endlich tariflich anerkannt werden.

Wir rufen daher alle Beschäftigten auf am 11.12. von 14:20 Uhr bis 12.12. um 14:20 Uhr die arbeit niederzulegen! (24h-Warnstreik)

Donnerstag, der 10. Dezember 2020: Leipzig knackt 5000er-Marke und Petra Köpping setzt den Buzzer gegen Corona ein

Donnerstag, der 10. Dezember 2020: Leipzig knackt 5000er-Marke und Petra Köpping setzt den Buzzer gegen Corona ein

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar