2.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Spielschiffmuseum sucht nach Dampferausstattung in Mutzschen

Mehr zum Thema

Mehr

    Die „Bremen“ war vor 90 Jahren das schnellste Schiff der Welt. Der luxuriöse Passagierdampfer wurde in den Kriegsjahren umgerüstet. Ein verheerendes Feuer setze dem Schiff 1941 schwer zu. Noch brauchbare Einrichtungsgegenstände lagerte man aus. „Ein großer Teil der Inneneinrichtung landete in Mutzschen“, sagt Claude Bernard.

    Der gebürtige Franzose eröffnet zu Ostern 2021 das Deutsche Spielschiffmuseum im ehemaligen Kantorat in Mutzschen. Für die zweite Sonderausstellung über das „Schiff Bremen (1929)“ im Sommer 2021 ruft er die Mutzschenerinnen und Mutzschener auf, nach den verbleibenden Einrichtungsgegenständen zu forschen.

    „Wer noch Möbel und Ausstattungsgut wie Porzellan hat, kann sich gern melden. Wir würden diese gern ausstellen und natürlich wieder zurückgeben“, so Claude Bernard. Melden kann man sich telefonisch unter 0174/ 34 555 75 oder unter 0174/ 34 55 660. Das Museum ist derzeit aufgrund der Pandemie geschlossen.

    Leipziger Zeitung Nr. 85: Leben unter Corona-Bedingungen und die sehr philosophische Frage der Freiheit

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ