8.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Erhöhte Inzidenz: Nordsachsen hebt Lockerungen wieder auf

Mehr zum Thema

Mehr

    Ab Sonnabend (27.02.21) gelten im Landkreis Nordsachsen wieder nächtliche Ausgangssperre und 15-Kilometer-Bewegungsradius. Da der Sieben-Tage-Inzidenzwert von 100 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner an fünf Tagen in Folge überschritten wurde, muss heute (26.02.21) gemäß sächsischer Corona-Schutzverordnung die Allgemeinverfügung vom 15. Februar 2021 wieder aufgehoben werden. Somit ist die Verordnung des Freistaats tags darauf erneut vollumfänglich in Kraft.

    „Wir können zwar nahezu ausschließen, dass die Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen für das Ansteigen des Inzidenzwertes in unserem Landkreis verantwortlich sind. Nichtsdestotrotz müssen wir uns an die Regeln halten“, sagte Nordsachsens Landrat Kai Emanuel. „Ich gehe aber davon aus, dass die sächsische Staatsregierung in der ab 8. März geltenden neuen Corona-Schutzverordnung in Abstimmung mit den anderen Bundesländern von vornherein weniger generelle Einschränkungen der Grundrechte vorsehen und stärker andere Mittel zur Bewältigung der Pandemie priorisieren wird.“

    Nach Einschätzung des Gesundheitsamtes lässt sich der aktuelle Anstieg des Inzidenzwertes auf eine Häufung von Positivfällen in Kitas zurückführen. Auch an Schulen treten immer wieder Einzelfälle auf. Schwere Krankheitsverläufe gibt es dabei nicht. In der Statistik hat sich zudem der Corona-Ausbruch auf der Porsche-Baustelle in Leipzig bemerkbar gemacht, da zahlreiche Bauarbeiter in Nordsachsen untergebracht sind und die Fälle nach Wohnort zugeordnet werden.

    Erfreulich hingegen: Das Infektionsgeschehen in den Alten- und Pflegeheimen mit ihren besonders gefährdeten Bewohnern hat sich durch die Schutzimpfungen und die regelmäßigen Schnelltests der Beschäftigten nahezu komplett beruhigt.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ