24.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Homann: Übernahme durch Katjes darf nicht am Zögern von Haribo scheitern

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Henning Homann, Generalsekretär der SPD Sachsen, zum Interesse von Katjes am Haribo-Werk in Wilkau-Haßlau: „Das Angebot von Katjes, das Haribo-Werk in Wilkau-Haßlau zu übernehmen, ist eine große Chance.“

    „Die Führung des Haribo-Konzerns steht jetzt in der Verantwortung gegenüber seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, gegenüber der Region und gegenüber ihrer eigenen Marke. Die Übernahme des Werkes durch Katjes darf jetzt nicht am Zögern von Haribo scheitern“, erklärt der sächsische SPD-Generalsekretär Henning Homann, der sich von Beginn an für den Erhalt des Standortes engagiert hatte.

    „Wirtschaftsminister Martin Dulig hat sein bundesweites Netzwerk mobilisiert, um Perspektiven für die Beschäftigten in Wilkau-Haßlau zu schaffen“, so Homann. „Das Beispiel zeigt, dass die SPD in Sachsen um gute und sichere Arbeitsplätze kämpft. Unternehmerische Freiheit bedeutet nicht, frei von gesellschaftlicher Verantwortung zu sein. An diesen Grundsatz müssen sich auch Unternehmensführungen messen lassen.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige