19.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Haribo

Dienstag, der 2. März 2021: Ein Jubiläum, über das sich niemand freut, weiterer Shutdown mit Lockerungen in Sicht und Zeugenaufruf nach Brandanschlag auf PKW

Am 2. März 2020 wurde der erste Corona-Fall in Sachsen bekannt. Genau ein Jahr später scheint die Pandemie an einem neuen Wendepunkt: Die Fallzahlen beginnen wieder zu steigen, ein Ende ist nicht in Sicht, während die nächste Beratungsrunde von Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU) am Mittwoch mit den Regierungschefs der Länder schon ihre Schatten vorauswirft. Laut einer Beschlussvorlage könnte der weitgehende Shutdown in Deutschland in die Verlängerung gehen – mit wenigen Lockerungen. Außerdem: Das sächsische LKA sucht nach dem Brandanschlag auf einen PKW in der Chopinstraße nach Zeugen. Die LZ fasst zusammen, was am Dienstag, dem 2. März 2021 in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

Rico Gebhardt: Haribo zeigt, was Kapitalismus ist

Haribo hat die Verhandlungen über einen Verkauf seines früheren Werks in Wilkau-Haßlau abgebrochen. Dazu erklärt der Vorsitzende der Linksfraktion, Rico Gebhardt: „Nun steht das Werk in Wilkau-Haßlau endgültig vor dem Aus und die Beschäftigten stehen auf der Straße. Es ist eine Schande, wie auch dieses Unternehmen mit seinen ostdeutschen Beschäftigten umgeht, die jahrzehntelang verlässlich in westdeutsche Taschen gewirtschaftet haben.“

Homann: Haribo muss Weg für Verkauf des Werkes in Wilkau-Haßlau frei machen

SPD-PolitikerInnen fordern in einem offenen Brief die Haribo-Unternehmensleitung zu schneller Entscheidung auf. „Haribo hat den Abbau der Maschinen im Werk in Wilkau-Haßlau gestoppt. Das ist ein positives Signal. Jetzt muss Haribo den Weg für den Verkauf des Werkes frei machen“, fordert Henning Homann, Generalsekretär der SPD Sachsen und Arbeitsmarktexperte der SPD-Landtagsfraktion.

Wolfgang Wetzel MdB unterstützt Beschäftigen von Haribo bei Aktion #SagJesHaribo

Der sächsischen Bundestagsabgeordneten Wolfgang Wetzel beteiligt sich an der heutigen Aktion #SagJesHaribo und kommentiert: „Die Beschäftigen des Werks von Haribo in Wilkau-Haßlau haben meine volle Solidarität und daher unterstütze ich Sie bei der Aktion #SagJesHaribo.“

Linksfraktion unterstützt Aktion #SagJesHaribo zugunsten der Haribo-Beschäftigten

Die Linksfraktion unterstützt weiter die Beschäftigten des Ende 2020 mit kurzer Vorwarnzeit geschlossenen Haribo-Werks Wilkau-Haßlau sowie die Aktion „SagJesHaribo“ der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten. Auch die Fraktion wird einen Brief an den Haribo-Geschäftsführer Andreas Patz richten.

Homann: Übernahme durch Katjes darf nicht am Zögern von Haribo scheitern

Henning Homann, Generalsekretär der SPD Sachsen, zum Interesse von Katjes am Haribo-Werk in Wilkau-Haßlau: „Das Angebot von Katjes, das Haribo-Werk in Wilkau-Haßlau zu übernehmen, ist eine große Chance.“

Yes, Katjes will Haribo-Standort in Wilkau-Haßlau!

Für die 150 Beschäftigten des Haribo-Werkes in Wilkau-Haßlau (Landkreis Zwickau) gibt es eine klare Perspektive! Haribo-Konkurrent Katjes aus Emmerich am Rhein möchte das Werk übernehmen.

Homann: Haribo muss bis zu möglichem Werksverkauf auf Entlassungen verzichten

Henning Homann, Generalsekretär der SPD Sachsen, zur Bekanntgabe von Verkaufsgesprächen des Haribo-Werkes in Wilkau-Haßlau am heutigen Donnerstag: „Haribo sollte für die die gesamte Dauer der Verhandlungen über einen möglichen Verkauf des Werkes in Wilkau-Haßlau auf Kündigungen verzichten. Nur so wird Haribo seiner Verantwortung gegenüber den Beschäftigten gerecht.“

Homann: „Beschäftigungsgarantie bei Haribo ist ein kleiner Teilerfolg, aber …“

Henning Homann, Generalsekretär der SPD Sachsen, zur geplanten Schließung des Haribo-Werkes in Wilkau-Haßlau: „In diesem Jahr wird es keine Kündigung geben und auch für die ersten Folgemonate des Jahres 2021 gibt es Beschäftigungsgarantien. Diese Beschäftigungsgarantien bei Haribo sind ein kleiner Teilerfolg, aber das Werk in Wilkau-Haßlau braucht eine dauerhafte Zukunftsperspektive.“

Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh

Sachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.

„So geht sächsisch.“ beendet Werbekooperation mit Haribo

„So geht sächsisch.“, die Imagekampagne des Freistaates, beendet ihre langjährige Werbekooperation mit Haribo. Grund dafür ist die von der Haribo-Geschäftsführung beschlossene Schließung des Werkes im sächsischen Wilkau-Haßlau. „Die Entscheidung ist sehr bedauerlich“, sagte Regierungssprecher Ralph Schreiber am Montag. „Damit ist für unsere Kampagne eine weitere Kooperation und Werbung mit der Marke nicht mehr möglich.“ Die langjährige Zusammenarbeit endet sofort.

Haribo macht Kinder froh und Erwachsene ebenso? Keineswegs – Fördermittelrückforderung prüfen

Nico Brünler, wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, erklärt zur drohenden Schließung des Haribo-Werks in Wilkau-Haßlau: „,Haribo macht Kinder froh und Erwachsene ebenso‘ gilt derzeit in Wilkau-Haßlau definitiv nicht. Das Unternehmen giert nach noch mehr Profit und will lieber in den USA investieren anstatt seinen einzigen Standort in Ostdeutschland zu erhalten, obwohl die Beschäftigten dort gute Arbeit leisten und schwarze Zahlen schreiben. Soziale Verantwortung sieht definitiv anders aus.“

Haribo muss im Osten bleiben

Die Entscheidung der Unternehmenszentrale, das Haribo-Werk in Wilkau-Haßlau zu schließen, war ein für Beschäftigten vor Ort und für die Region ein Schock. „Gerade ein Familienunternehmen wie Haribo hat auch gesellschaftliche Verantwortung, gerade in strukturschwachen Regionen der Republik. Den Beschäftigten einen Wechsel in über 500 km entfernt liegende andere Werke anzubieten, untergräbt familiäre Planungen und ist ein Hohn“, sagt der Vorsitzende der SPD Wilkau-Haßlau, Frank Bemmann.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -