24.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Yes, Katjes will Haribo-Standort in Wilkau-Haßlau!

Von Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Für die 150 Beschäftigten des Haribo-Werkes in Wilkau-Haßlau (Landkreis Zwickau) gibt es eine klare Perspektive! Haribo-Konkurrent Katjes aus Emmerich am Rhein möchte das Werk übernehmen.

    Wirtschaftsminister Martin Dulig: „Ich habe Katjes gebeten zu prüfen, ob das sächsische Werk nicht in das eigene Unternehmen passt. In Verantwortung für die 150 Arbeitsplätze in Wilkau-Haßlau, für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und deren Familien sowie für den Wirtschaftsstandort, habe ich den vergangenen Wochen mit der Geschäftsführung von Katjes viele gute und intensive Gespräche geführt. Katjes will den Kauf des Standortes prüfen, wenn eine Produktion ihrer vegetarischen Produkte in Wilkau-Haßlau möglich ist.“

    Der Kontakt zur Geschäftsführung des Konkurrenten von Haribo vermittelten der SPD-Bundesvorsitzende Norbert Walter-Borjans und die ehemalige Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Minister Dulig: „Ich danke beiden sehr, dass sie sich persönlich für die Beschäftigten in Sachsen eingesetzt und geholfen haben, Katjes ernsthaft für Wilkau-Haßlau zu interessieren.“

    Dulig: „Ich erwarte von Haribo, nun zügig mit Katjes in Verhandlungen zu treten, damit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schnellstmöglich wieder ihre Arbeit aufnehmen können und der Gummibärchenstandort in Wilkau-Haßlau wieder eine klare Zukunftsperspektive hat.“

    Hintergrund:

    Die Produktion von Süßigkeiten in Wilkau-Haßlau hat eine mehr als 100-jährige Tradition. Zu DDR-Zeiten wurden ebenfalls Gummibärchen hergestellt und zum großen Teil in die Bundesrepublik geliefert. 1990 übernahm Haribo das Werk und stellte den Betrieb zum Jahresende 2020 ein.

    Auf Druck des Betriebsrates und der Gewerkschaften wurde mit den Mitarbeitern ein Sozialplan geschlossen, dieser enthält eine Beschäftigungsgarantie bis März 2021. Seit Monaten dauern die Proteste gegen die Werksschließung an, werden von Beschäftigten, Gewerkschaftern, Politikern und Kirchenvertretern getragen.

    Wirtschaftsminister Dulig schaltete sich mehrfach aktiv ein: Er diskutierte mit der Geschäftsführung von Haribo in Grafschaft, unterstützte Betriebsrat und Gewerkschaften auch vor Ort in Wilkau-Haßlau.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige