Marginale Beschäftigungen und Zeitarbeit schrumpfen auch in Sachsen

Für alle LeserImmer wieder schreiben die große Medien von „schwächelnder Konjunktur“. So auch der „Spiegel“ wieder, der die Entwicklung der Arbeitslosenrate im Juni so beschrieb: „Die schwächelnde Konjunktur macht sich auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar: Im Juni waren zwar 20.000 weniger Menschen ohne Job als im Mai – doch dieser Rückgang ist schwächer als in den Vorjahren“. Die Interpretationsschablone stammt ursprünglich übrigens von der Bundesarbeitsagentur.
Anzeige

Die hatte am 1. Juli verkündet: „Der Einfluss der sich abschwächenden Konjunktur zeigt sich am deutlichsten in der Unterbeschäftigung, die auch Veränderungen in der Arbeitsmarktpolitik und kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit berücksichtigt.“

Jeder plappert es dem anderen nach. Meist bezieht man sich auf die letzte Äußerung der Ökonomen, die die Bundesregierung beraten und als „Wirtschaftsweise“ bekannt sind, obwohl sie auch nichts anderes tun, als BIP-Zahlen durch den Rechner zu jagen. Mit einer fundierten Analyse der Wirtschaft hat das alles nichts zu tun.

Und ihre Vorgänger vor 30 Jahren hätten ganz sicher den Kopf geschüttelt, wenn all die gefeierten Experten von einer Konjunkturflaute reden, obwohl die Arbeitslosenzahlen immer weiter sinken und die Unternehmen noch immer nach hunderttausenden Fachkräften suchen, auch wenn die BA meint: „Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern bewegt sich auf hohem Niveau, wird aber merklich schwächer. Im Juni waren 798.000 Arbeitsstellen bei der BA gemeldet, 8.000 weniger als vor einem Jahr.“

Es werden also immer noch fast 800.000 Arbeitskräfte gesucht. Und zwar immer weniger als Aushilfsjob, sondern, so die Bundesagentur: „Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung sind weiter gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hat sich die Zahl der Erwerbstätigen (nach dem Inlandskonzept) im Mai saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat um 21.000 erhöht. Mit 45,28 Millionen Personen fiel sie im Vergleich zum Vorjahr um 462.000 höher aus. Das Plus beruht weit überwiegend auf dem Zuwachs bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Diese ist im Vergleich zum Vorjahr um 595.000 gestiegen.“

Das bedeutet eben auch: Der simple Vergleich der gemeldeten freien Stellen des Vorjahres mit denen im Juni 2019 ist Quatsch. Denn fast 600.000 sozialversicherungspflichtige Stellen wurden übers Jahr besetzt. Mehr als die Hälfte der jetzt gemeldeten Stellen sind neu dazugekommen. Die Gesamtbeschäftigung ist gestiegen.

Auch in Sachsen übrigens. Hier meldete die Arbeitsagentur zum Beschäftigungsaufbau: „Im April 2019 waren in Sachsen nach ersten Hochrechnungen über 1,62 Millionen Frauen und Männer sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Mit einem Zuwachs von 14.600 berufstätigen Menschen hält der Beschäftigungsanstieg gegenüber dem Vorjahr an und liegt bei aktuell 0,9 Prozent.“ Und das ist nur die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Die Gesamtbeschäftigung in Sachsen liegt bei 2,07 Millionen.

Aber auch die Arbeitsagentur Sachsen hält es für wichtig darauf hinzuweisen, dass gerade sv-pflichtige Beschäftigung wächst: „Im langjährigen Vergleich liegt die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 1,62 Mio. auf recht hohem Niveau. In keinem April seit 1999 waren mehr Menschen in Sachsen beschäftigt. Den Tiefstand erreichte die Beschäftigung in Sachsen im Jahr 2005. Damals waren im April 1,32 Mio. Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt – 292.742 weniger als aktuell.“

Hinter der ganzen Statistik steckt auch eine Art Umverteilung, auf die auch das Sächsische Landesamt für Statistik hinweist: „Einen Rückgang verzeichneten dagegen die marginal Beschäftigten sowie die Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen.“

Noch bis 2010 war die marginale Beschäftigung in Sachsen permanent gewachsen. Gerade im Dienstleistungssektor wurden großenteils nur solche Jobs angeboten – meist mit der faulen Ausrede, sächsische Unternehmen könnten mehr nicht leisten. Allen voran Handel und Gastgewerbe.

Doch schon vorher wanderten Beschäftigte, die sich so nicht mehr ausplündern lassen wollten, in feste Beschäftigungen ab. Der Trend wurde ab 2015 deutlich verstärkt, als nämlich der Mindestlohn eingeführt wurde und sich auf einmal herausstellte, wie viele der Unternehmen, die vorher gejammert und gebarmt hatten, auf einmal Mindestlohn zahlen konnten. Und auf einmal gab es wieder einen richtigen Wettbewerb um Arbeitskräfte. Denn der Bedarf an Arbeitskräften stieg ja in fast allen Branchen weiter an.

Das hörte auch im ersten Quartal 2019 nicht auf, das das Landesamt für Statistik nun ausgewertet hat: „Im ersten Quartal 2019 gab es rund 2.070.000 Erwerbstätige in Sachsen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal erhöhte sich deren Anzahl um 0,8 Prozent bzw. rund 17.000 Personen. Diese positive Entwicklung resultierte hauptsächlich aus dem deutlichen Anstieg der Arbeitnehmer ohne marginal Beschäftigte.“

Und auch nach Branchen lässt sich klar untergliedern, wo der Beschäftigungsaufbau besonders deutlich ist.

„Die Wachstumsimpulse in Sachsen kamen aus fast allen Wirtschaftsbereichen“, so die Landesstatistiker. „Im Produzierenden Gewerbe erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen um 1,7 Prozent bzw. rund 9.600 Personen. Hier trug insbesondere der Bereich Verarbeitendes Gewerbe mit einem Plus von 1,9 Prozent bzw. reichlich 6.800 Personen zur Gesamtentwicklung bei. Auch im Dienstleistungssektor stieg die Erwerbstätigenzahl im Vergleich zum ersten Quartal 2018 um 0,5 Prozent bzw. rund 7.600 Personen. Hier erhöhte sich vor allem die Zahl im Bereich Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung und Gesundheit um 1,1 Prozent bzw. rund 6.900 Personen.“

So langsam macht sich die hektische Suche nach Lehrer/-innen, Erzieher/-innen und anderen Beschäftigten im Öffentlichen Dienst in der Statistik bemerkbar. Dazu kommt der riesige Bedarf in allen Pflegeberufen. Das sind natürlich alles keine Branchen mit riesigem BIP, so wie in der exportorientierten Industrie. Logisch, dass das dämpfende Effekte auf BIP und die sogenannte „Produktivität“ pro Kopf hat. Rechnerisch ist der Zusammenbau eines Autos ressourcenaufwendiger als die Pflege eines kranken Menschen. Solange sich die Ökonomen aber auf solche Produktivitätsfaktoren fokussieren, werden sie den Wandel einer Dienstleistungsgesellschaft nicht mal begreifen.

Der findet auch im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie statt. Der steckt im Cluster „Handel, Verkehr, Gastgewerbe, Information und Kommunikation“, das einen Zuwachs um 1,0 Prozent bzw. rund 4.700 Erwerbstätige verzeichnete. Hier werden also Programmierer und Sofwareentwickler mit Kassiererinnen und Kraftfahrern in einen Topf geschmissen. Aber Computerfachleute werden genauso gesucht wie Kraftfahrer.

Und dann gibt es zwei Cluster, in denen der Beschäftigungsabbau weitergeht.

Das eine ist der Bereich Grundstücks- und Wohnungswesen, Finanz- und Unternehmensdienstleister, wo die Zahl der Erwerbstätigen um 1,2 Prozent bzw. rund 4.000 Personen zurückging. Aber nicht, weil hier große Entlassungen stattfanden, sondern weil hier statistisch die Zeitarbeit mit drinsteckt. Und auch die Zahl der Menschen in Zeitarbeit sinkt, denn die Unternehmen, wo sie als Leiharbeiter tätig waren (meist im produzierenden Sektor) verwandeln ihre Verträge lieber in Festverträge, als sie jetzt, wo die Fachkräfte knapp werden, noch zu verlieren. Sie sind also statistisch aus dem Cluster „Grundstücks- und Wohnungswesen, Finanz- und Unternehmensdienstleister“ in den Wirtschaftsbereich „Produzierendes Gewerbe gewechselt“.

Was eben auch heißt, dass das Produzierende Gewerbe eher keinen großen Beschäftigungsaufbau hatte. Es hat sich nur die Leiharbeiter als Festangestellte gesichert.

Und dann ist da noch der Wirtschaftsbereich, der seit Jahren nur einen Trend kennt: immer größere Ställe und Felder, immer mehr Technik und Elektronik, dafür immer weniger Menschen, die die ganze Landwirtschaftsmaschine steuern: Die Rede ist von „Land- und Forstwirtschaft, Fischerei“, in denen die Erwerbstätigkeit um 1,5 Prozent bzw. rund 400 Personen sank.

Und dann gibt es noch den kleinen Blitz in die Bewegungen, die durch solche Veränderungen am Arbeitsmarkt ausgelöst werden, denn wenn die neuen Jobs (IKT, Pflege, Lehre, Öffentlicher Dienst) in den großen Städten entstehen, wandern die Arbeitskräfte genau dorthin. Das wird sichtbar, wenn die Statistiker diesen sonderbaren Apfel Berlin nehmen und gesondert hervorheben, weil sie nicht so recht wissen, wo sie ihn hinpacken sollen: „Deutschlandweit stieg die Erwerbstätigenzahl im ersten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,1 Prozent. In den alten Ländern (ohne Berlin) waren es 1,1 Prozent und in den fünf neuen Ländern 0,6 Prozent. Berlin lag mit 2,5 Prozent Anstieg an der Spitze der Länder.“

Ein ähnliches Bild würde man sehen, wenn man Leipzig und Dresden mit dem Rest von Sachsen vergleichen würde. Die modernen Arbeitsplätze entstehen fast alle in den Großstädten.

Ohne eine echte Reform wird die Arbeitsagentur die Arbeitskräftenachfrage nicht mehr meistern

ArbeitsmarktErwerbstätigeArbeitsplätze
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.