8.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neue Grundschule in der Thierschstraße füllt sich mit Leben

Mehr zum Thema

Mehr

    Nach gut zweijähriger Bauzeit ist das neue Gebäude für die 31. Grundschule und den Hort in der Thierschstraße 5 in Probstheida fertig. Ab Montag beginnt dort der reguläre Unterricht. Das neue Gebäude bietet in vier Klassenzügen Platz für 504 Schülerinnen und Schüler. Der integrierte Hort erhält neun eigene Horträume. Insgesamt hat der Bau 17,6 Millionen Euro gekostet, den der Freistaat Sachsen mit 5,5 Millionen Euro gefördert hat.

    Der Entwurf stammt vom Team hobusch + kuppardt architekten. Neben dem dreigeschossigen freundlichen und hellen Schulgebäude sind eine Zweifeldsporthalle und Sportfreiflächen auf einem Grundstück der Stadt Leipzig entstanden. Als besonderes Gestaltungselement haben die Architekten „Monster“ im Neubau integriert, die Schülerinnen und Schülern in Vorfreude auf die neue Schule gezeichnet haben.

    Dazu kommen die erforderlichen Freianlagen für Pausen, Sport und Spiel. Die Sporthalle wird durch das Berufsschulzentrum 1 Wirtschaft und Verwaltung und den Vereinssport mitgenutzt. Kurze Wege zur Straßenbahnhaltestelle, die PKW-Anbindung sowie die Verknüpfung der Fuß- und Radwege bilden optimale Voraussetzungen für die Nutzer.

    „Ich freue mich sehr, dass das lange erwartete neue Schulgebäude sich nun mit Leben füllt. Den Kindern und dem pädagogischen Personal wünsche ich viel Spaß bei der Inbesitznahme ihres Gebäudes, Entfaltungsmöglichkeiten und ein fröhliches Ausgestalten ihrer Räumlichkeiten und des Außengeländes. Die 31. Grundschule möge am Standort Thierschstraße für viele Schüler- und Schülerinnengenerationen ein guter Lern- und Erlebnisort werden“, wünscht Bürgermeisterin Vicki Felthaus.

    Die 31. Schule in Leipzig ist eine Schule mit langer Tradition. Bereits 1928 wurde sie in der Crednerstraße als 31. Volksschule eröffnet. Im Gebäudekomplex befanden sich später das Institut für Lehrerbildung und die 31. Polytechnische Oberschule. Mit der Einführung des Schulgesetzes des Freistaates Sachsen und der Umgestaltung des Schulnetzes in Leipzig 1992 wurde das Schulgebäude Standort für die 31. Schule als Grundschule.

    1998 wurde das Gebäude in der Crednerstraße zum Berufsschulzentrum 1 umgebaut. Die Grundschule zog daraufhin in einen Containerbau in der Franzosenallee 21 – und jetzt in ihr neues Schulgebäude.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ