16.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

26. Tag der Erneuerbaren Energien – Photovoltaik – Eigenen Strom erzeugen lohnt sich das?

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Mit der Anpassung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes - kurz EEG 2021 - wurden neue Bestimmungen für die Förderung, Errichtung und der Betreibung von Stromerzeugungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien umgesetzt.

    Im neuen „Leitfaden Photovoltaik – Strom erzeugen und optimal nutzen“ der Sächsischen Energieagentur wird u.a. aufgezeigt, wie ein hoher Eigenstromverbrauch möglich ist und was bei der Planung und Errichtung einer Photovoltaikanlage beachtet werden sollte. Der Leitfaden ist kostenfrei download- und bestellbar unter: www.saena.de/broschüren .

    Zudem werden im April viele kostenfreie Online-Veranstaltungen für verschiedene Zielgruppen zum Thema Photovoltaik im Rahmen des »Tages der Erneuerbaren Energien« durchgeführt. Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie im Veranstaltungskalender unter www.saena.de.

    Hintergrund

    Über das EEG erhalten Betreiber von Stromerzeugungsanlagen die erneuerbaren Strom in das öffentliche Stromnetz einspeisen weiterhin eine feste Einspeisevergütung über 20 Jahre. Neu ist für Eigentümer von Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen), dass bis zu einer installierten Nennleistung von 30 kWp keine zusätzliche EEG-Umlage abzuführen ist.

    Dadurch können nun auch größere PV-Anlagen, beispielsweise auf Gebäudedächern installiert werden. Die Kosten für PV-Anlagen sind in den letzten Jahren weiter gesunken. Durch die hohen Strompreise in Deutschland führen Investitionen in solche Anlagen aktuell zu rentablen Amortisationszeiten von 8 bis 12 Jahren.

    Der Eigenverbrauch des selbst erzeugten Stroms lohnt sich. Die Praxis zeigt, dass bei Wohngebäuden bis zu 30 % des jährlichen Stromverbrauchs über PV-Anlagen gedeckt werden können. Mit einem Energiemanagement- oder Speichersystem ist mittlerweile eine Stromautarkie bis zu 80 % und eine Wärmeautarkie bis zu 60% bei hocheffizienten Gebäuden möglich. Auch bei Nichtwohngebäuden kann ein wesentlicher Anteil des Stromverbrauchs selber gedeckt werden.

    Eine unabhängige Beratung zu möglichen Photovoltaik- und Solarstromspeichersystemen und aktuellen Förderprogrammen bekommen Sie kostenfrei bei der Sächsischen Energieagentur. Anfragen können über das Beratertelefon: 0351 4910 3179 direkt an einen SAENA-Fachberater gerichtet werden.

    Die Sächsische Energieagentur – SAENA GmbH ist ein vom Freistaat Sachsen und der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank – SAB gegründetes unabhängiges Kompetenz- und Beratungszentrum. SAENA informiert und berät kostenfrei sächsische Unternehmen, Kommunen und private Haushalte rund um die Themen Energie, Energieeffizienz und Einsatz erneuerbarer Energien.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige