8.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Markranstädt: Aufbau der fehlenden Spielgeräte auf dem Piratenspielplatz starten

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am Montag, dem 22. März 2021 beginnt der Aufbau der noch fehlenden Spielgeräte auf dem beliebten Piratenspielplatz am Westufer des Kulkwitzer Sees. Am Abenteuerkonzept Piraten wird selbstverständlich festgehalten.

    Aufgestellt werden ein Rutschenturm mit Kletternetz, eine Fischerhütte, ein Spielhüttendorf mit Verbindusstegen zu den einzelnen Hütten, eine vierer Schaukel und zwei Federwipper in Form einer Robbe und einer Möwe. Neu an der vierer Schaukel ist, dass eine mit einem Kleinkindersitz ausgestattet ist und dadurch mehr Kleinkinder von dem schönen Angebot profitieren können.

    „Die meisten der Geräte können bereits zu Ostern von den Kleinen erobert werden.“, erklärt Bürgermeisterin Nadine Stitterich, „Bei einigen müssen erst die Fundamente vollständig ausgehärtet sein. Dort ist die Nutzung erst ab 16. April 2021 möglich. Ich freuen mich, dass der Piratenspielplatz nach der langen Verzögerung endlich fertig wird.“.

    Die Arbeiten haben sich aufgrund von Lieferschwierigkeiten beim Material aus dem europäischen Ausland verzögert. Darüber hinaus konnten Arbeiten bei der Planung und der Herstellung nicht im geplanten Zeitumfang durchgeführt werden, da Mitarbeiter des Herstellers ausgefallen waren.

    In Markranstädt und den Ortsteilen gibt es insgesamt 30 Spielplätze. Jährlich sind für Investitionen in Spielplätze vorerst 30.000 Euro vorgesehen. Für Instandhaltung und Reparatur sind weitere 20.000 Euro pro Jahr eingeplant. Für die wiederkehrenden TÜV-Prüfungen gibt die Stadt pro Jahr ca. 3.200 Euro aus. Der Piratenspielplatz wird aus Mitteln aus dem Jahr 2020 in Höhe von ca. 30.000 Euro finanziert, da das Vorhaben bereits im alten Jahr beauftragt wurde.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige