1.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Albrecht Pallas (SPD): Strukturelle Probleme bei der Polizei konsequent angehen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Albrecht Pallas, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, am Donnerstag nach der Sitzung des Innenausschusses zum Munitionsdiebstahl im MEK Dresden: „Das sogenannte Fahrradgate von Leipzig und nun der Munitionsskandal beim Mobilen Einsatzkommando Dresden haben strukturelle Probleme bei der Polizei offengelegt. Die liegen in einem zu laxen Umgang mit sensiblen Bereichen wie Asservaten sowie Waffen- und Gerätekammern“, so Albrecht Pallas.

    „Ich fordere, dass für den Umgang mit Waffen und Asservaten eine wirksame externe Kontrolle eingeführt wird. Die jetzt angekündigte Innenrevision mit Tiefenprüfung beim Landeskriminalamt ist gut, aber sie kommt zu spät. Ich kann verstehen, dass etliche Bürgerinnen und Bürger den Eindruck haben, dass bei der sächsischen Polizei und ihrer Führung etwas im Argen liegt.“

    „Die Vorgänge um den Munitionsdiebstahl untergraben das Vertrauen in die Polizei. Wir haben hier Spezialeinheiten, deren Angehörige sich zu Recht als Elite der Polizei begreifen dürfen. Aber diese Elite der Polizei darf nicht zum Staat im Staate werden. Für sie gelten die Regeln und Gesetze wie für alle anderen auch.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige