16.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Markranstädt: Baustart Altes Ratsgut

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    In dieser Woche sind die Umbauarbeiten am Alten Ratsgut gestartet. Nachdem zunächst mit Beginn der Kalenderwoche 16 die Baustelle eingerichtet wurde, laufen derzeit die Abbrucharbeiten bzw. der Rückbau von Elektro- und Sanitärinstallation im Objekt. Geplant ist, dass Alte Ratsgut zum Mehrgenerationenhaus umzubauen.

    „Wir hoffen auf eine Fertigstellung bis zum Jahresende.“, sagt Bürgermeisterin Nadine Stitterich, „Erst mit dem Umzug des MGHs können wir mit dem Umbau zur Erweiterung der Kita Weißbachzwerge beginnen, um einen weiteren dringend benötigten Krippenbereich zu schaffen. Beide Projekte sind für die nachhaltige Stadtentwicklung von großer Bedeutung. Sie stärken unsere soziale Infrastruktur vor Ort. Deshalb genießen die Projekte eine hohe Priorität. Diese Lösung kann aber nur ein kurzfristiger Ansatz sein. Längerfristig muss es eine andere Planung geben, um genügend Plätze unseren Eltern zur Verfügung zu stellen. “.

    Im Erdgeschoss soll der offene Treff des MGH mit einer großzügigen Mitmachküche entstehen. Neben einem Büro wird im Erdgeschoss ebenfalls ein neuer Sanitärbereich mit einem barrierefreien WC eingebaut. In den weiteren Obergeschossen entstehen Kursräume für das MGH und die Volkshoch Leipziger Land.

    Weiterhin werden die Allgemeine Beratungsstelle Durchblick und Büroräume für den Landkreis Leipzig im Haus integriert. Für die geplante Nutzung des MGHs muss weiterhin ein zweiter Rettungsweg außen angebracht werden. Durch eine zusätzliche Rampe auf der Nordseite wird die Barrierefreiheit ins Gebäude ermöglicht. Im Objekt selbst befindet sich bereits ein Aufzug, der vom Erdgeschoss bis ins zweite Obergeschoss die Barrierefreiheit erschließt.

    Für den Umbau sind Kosten in Höhe von ca. 1,73 Mio. Euro veranschlagt. Aus dem Städtebauförderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ (SOP) erhält die Stadt eine Förderung von 2/3 der förderfähigen Ausgaben. Das Programm setzt sich hälftig aus Bundes- und Landesmittel zusammen.

    Seit Eröffnung im Jahr 1996 erfuhr das Gebäude zahlreiche unterschiedliche Nutzungen. Es wurde unter anderem von der Stadtverwaltung, der LVZ, der Stadtbibliothek, dem Bürgerbüro und der ARGE des Landratsamts genutzt. Das Untergeschoss war bisher mit der Ausstellung des Heimatmuseums belegt. Früher befand sich hier eine Gaststätte. Das Gebäude stand seit ca. 3 Jahren nahezu leer.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige