8.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Öko-Landbau in Sachsen wächst weiter

Von Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Zahl der Öko-Betriebe sowie der Anteil der Ökoflächen in Sachsen haben im Jahr 2020 weiter zugenommen. Nach Auswertung der jährlichen Meldungen durch die Öko-Kontrollstellen waren im Freistaat insgesamt 1.316 Unternehmen in der ökologischen Landwirtschaft bzw. in den Bereichen Verarbeitung, Lagerung, Import und Handel tätig. Das waren 72 Unternehmen mehr als im Jahr 2019.

    Dies entspricht einem Zuwachs von 5,8 Prozent. Der Anteil der Ökofläche ist 2020 um 5.185 Hektar beziehungsweise acht Prozent gestiegen. Damit werden insgesamt 72.499 Hektar im Freistaat ökologisch bewirtschaftet, der Anteil an der Landwirtschaftsfläche beträgt aktuell 8,1 Prozent.

    Landwirtschaftsminister Wolfram Günther: „Das sind erfreuliche Zahlen. Sie zeigen, dass der Ökolandbau weiter auf Erfolgskurs ist. Vor dem Hintergrund von Klimakrise und Artenschwund ist das eine gute Nachricht. Außerdem werden Gewässer, Grundwasser und Böden durch Ökolandbau geschont. Zugleich liegt mir an einem marktgerechten Wachstum der ökologischen Landwirtschaft unter Einbeziehung der gesamten Wertschöpfungskette. Wir wollen also einerseits die ökologisch bewirtschaftete Fläche vergrößern und andererseits die Verarbeitung von Öko-Erzeugnissen in der Region sowie den regionalen Absatz ausweiten. Ein gleichmäßiges Wachstum der gesamten Bio-Wertschöpfungskette sichert stabile Einkommen für die Landwirtschaft und stabile Bezugsquellen für die Verarbeitung und Vermarktung sächsischer Bioprodukte. So stehen den Verbraucherinnen und Verbrauchern zunehmend sächsische Bio-Produkte zur Verfügung.“

    Die Zahl der Öko-Landwirtschaftsbetriebe ist im vergangenen Jahr um 52 Betriebe (+6,5 Prozent) auf insgesamt 856 angestiegen. Davon haben 107 Betriebe eine eigene Verarbeitung. Somit arbeiten bereits rund 13,5 Prozent der sächsischen Landwirtschaftsbetriebe ökologisch. Seit 2015 hat sich die Fläche mit ökologischer Bewirtschaftung im Freistaat von 37.424 Hektar auf 72.499 Hektar 2020 nahezu verdoppelt.

    In den Bereichen Verarbeitung, Lagerung, Import, Handel waren 460 Unternehmen registriert – und damit 20 Unternehmen mehr als 2019. Dieser Zuwachs entspricht 4,5 Prozent.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige