23 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Stilles Gedenken am 8. Mai auf dem Ostfriedhof

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Heute (8. Mai) jährt sich das Ende des Zweiten Weltkrieges zum 76. Mal. Auch wenn es aufgrund von Corona keine öffentliche Gedenkveranstaltung geben konnte, wurden an den Gedenkorten auf dem Ostfriedhof Blumen niedergelegt.

    An der Gedenkstätte für die 32 Opfer des Nationalsozialismus vom 13. April 1945 aus der Kaserne Leipzig-Gohlis, am Ehrenmal für die Leipziger polnischen Gefallenen des Zweiten Weltkrieges, an der Gedenkstätte für die Leipziger ausländischen Zwangsarbeiter verschiedener Nationen, am Gedenkstein für die Leipziger italienischen Opfer des Zweiten Weltkrieges, an der Gedenkstele für 26 Leipziger Opfer der nationalsozialistischen Militärjustiz sowie am Gedenkort für die Leipziger Opfer der nationalsozialistischen Euthanasie und Kinder-Euthanasie.

    Am Ehrenmal für die Leipziger militärischen und zivilen Gefallenen des Zweiten Weltkrieges aus der ehemaligen Sowjetunion legten Oberbürgermeister Burkhard Jung und Andrey Y. Dronov, Generalkonsul der Russischen Föderation in Leipzig, Kränze nieder.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      1 KOMMENTAR

      1. Könnte dieses „Referat Kommunikation“ sich vor dem Veröffentlichen von Textentwürfen bitte ab sofort von jemanden der sich mit sowas auskennt helfen lassen?
        Was ist das denn für ein, dem Anlass unwürdiger, zusammengewürfelter Gedenktextsalat?

        Dankeschön unserem OB, dass er gemeinsam mit dem Generalkonsul der Russischen Föderation in Leipzig des Tages der Befreiung vom Deutschen Nationalfaschismus gedacht hat.
        Die unendlichen Leiden der sowjetischen Völker durch den deutschen Angriffs- und Vernichtungskrieg zurückgedrängt in das Land ihres Ursprunges.
        Befreiung und Freigabe in die Möglichkeit eines demokratischen Deutschlands, die es immer wieder zu beschützen gilt.
        Und der unendlichen Opfer, die noch in den letzten Kriegstagen, vor allem von unseren Befreiern für uns alle erbracht wurden.

        Sorry, aber der „Referat Kommunikation“-Text macht mich fassungslos..

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige