10.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Liveticker mit Fotos und Videos: Schon wieder ein Super-Demo-Samstag in Leipzig vorbei

Von René Loch, Lucas Böhme, Sabine Eicker, Michael Freitag, Martin Schöler und Antonia Weber
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Den zweiten Samstag in Folge sollen in Leipzig mehr als zehn Demonstrationen stattfinden. Wieder steht die Corona-Politik im Mittelpunkt. Aber auch Antifaschismus, Bienensterben, Geflüchtete, Stolpersteine und Umweltschutz sind heute im Fokus. Besonders im Stadtzentrum ist ab spätestens 14 Uhr mit einer vierstelligen Zahl von Demonstrierenden zu rechnen. Die LZ informiert wie gewohnt im Liveticker über das Geschehen.

    18:25 Uhr: Schluss

    Wir verabschieden uns mit einem vorläufigen Fazit. Bei den beiden Kundgebungen von Corona-Verharmloser/-innen waren insgesamt zwischen 100 und 150 Personen dabei. Beim Gegenprotest waren es mehrere hundert. Die größte Anziehungskraft hatte heute wohl die antifaschistische Kundgebung auf dem Leuschnerplatz.Allzu viele Vorkommnisse wurden uns heute nicht bekannt. Allerdings mussten wir auf dem Simsonplatz aggressive Teilnehmer/-innen erleben. Einer davon ging direkt auf Journalist/-innen los und landete dafür in einer Polizeimaßnahme. Die Ermittlungen gegen ihn laufen bereits.

    Aktuell läuft noch eine Kundgebung zur Gewalt in Kolumbien auf dem Marktplatz und eine Mahnwache für Geflüchtete an den EU-Außengrenzen vor der Oper. Diese soll sogar bis Sonntagabend dauern.

    Wir wünschen allen Leser/-innen einen schönen Abend. Bis zum nächsten Super-Demo-Samstag!

    Die Polizeimeldung zum Versammlungsgeschehen am 8. Mai 2021:

    Die Polizeidirektion Leipzig hat mit Unterstützung der sächsischen Bereitschaftspolizei und den Polizeien aus Berlin, Sachsen-Anhalt sowie Thüringen und der Bundespolizei einen Einsatz zur Absicherung mehrerer Versammlungen durchgeführt. Am heutigen Tag waren etwa 1.000 Kräfte im Einsatz.

    In der Messestadt sowie in den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen waren Versammlungen angezeigt, die im Zeitraum von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr stattfanden.

    Für die Versammlung der Bewegung Leipzig erließ die Versammlungsbehörde einen Beschränkungsbescheid bezüglich der maximal zulässigen Teilnehmerzahl. Zur Einhaltung des Beschränkungsbescheides fanden an den Zufahrtsstraßen rund um Leipzig Kontrollen des Anreiseverkehrs statt, bei denen die überregionale Anreise zur Versammlung überwacht wurde. Im Rahmen dessen wurden etwa sechzig Fahrzeuge kontrolliert. Es wurden keine Fahrzeuge zurückgeschickt.

    Der überwiegende Teil der Versammlungen verlief friedlich und aus Sicht der Polizei ohne Vorkommnisse. Teilweise waren mittlere dreistellige Teilnehmerzahlen zu verzeichnen.

    Etwa 500 Radfahrer und Radfahrerinnen starteten um 13:30 Uhr einen Fahrradaufzug durch den Leipziger Süden in die Innenstadt. Etwa 14:30 Uhr war der Aufzug, der ohne Vorkommnisse verlief, am Endpunkt in der Beethovenstraße angekommen.

    Auf dem nördlichen Simsonplatz fand im Zeitraum von 15:00 Uhr bis 16:35 Uhr eine Versammlung der Bewegung Leipzig mit dem Motto „Demokratie wagen – Kinderrechte schützen“ statt. In der Spitze nahmen etwa 120 Personen teil. Aus dieser Versammlung heraus wurde kurz vor 16 Uhr ein Medienvertreter von einem Versammlungsteilnehmer angegriffen. Einsatzkräfte schritten ein und unterbanden weitere Angriffe. Es wurde eine Ermittlungsverfahren wegen versuchter Körperverletzung eingeleitet.

    Auf dem südlichen Simsonplatz fand von 14:30 Uhr bis 17:00 Uhr ein Gegenprotest des Aktionsnetzwerkes Leipzig nimmt Platz mit dem Motto „Solidarität statt Querdenken“ statt. An der Versammlung nahmen in der Spitze etwa 500 Personen teil. Teilnehmer des ehemaligen Fahrradaufzuges schlossen sich der Versammlung des Gegenprotestes auf dem südlichen Simsonplatz an.

    Im Zusammenhang mit der Sächsischen Corona-Schutzverordnung wurden vereinzelte Verstöße festgestellt und entsprechend geahndet.

    17:35 Uhr: Corona-Verharmloser/-innen auf dem Heimweg

    Und wieder nähert sich ein Super-Demo-Samstag seinem Ende. Die Kundgebung der „Bewegung Leipzig“ auf dem Simsonplatz ist mittlerweile beendet. Einige Teilnehmer/-innen landeten auf dem Rückweg noch in Polizeimaßnahmen.

    Die letzte Kundgebung heute beginnt um 18 Uhr auf dem Markt und thematisiert die eskalierende Gewalt in Kolumbien. Zudem läuft noch bis morgen, 19 Uhr, eine Mahnwache der „Seebrücke Leipzig“ vor der Oper. Thema hier: die „sofortige Evakuierung aller Lager an den EU-Außengrenzen“.

    Foto: LZ

    Kundgebungen auf dem Simsonplatz und Polizeieinsatz

    Video LZ

    16:20 Uhr: „Freie Linke“ auf dem Simsonplatz

    Bei der „Bewegung Leipzig“ sprach eine „Sandra“ von den „Freien Linken“. Sie sei der Überzeugung, dass die linke Gallionsfigur Rudi Dutschke bei ihr wäre, würde er heute noch leben. Zudem solidarisierte sich Sandra mit dem Weimarer Familienrichter Christian Dettmer, der „Querdenken“-freundliche Urteile gefällt hatte und nun im Visier der Ermittlungsbehörden steht.

    Ausnahmslos friedlich geht es auch heute wieder nicht zu. Ein Teilnehmer von „Querdenken / Bewegung Leipzig“ hat einen unserer Mitarbeiter massiv bedroht. Die Polizei ging dazwischen, nahm den Mann in Gewahrsam und hat bereits von Amts wegen Strafanzeige gestellt, unsere folgt im Anschluss.

    Um die Kundgebung herum stehen circa 500 Teilnehmende der Kundgebung von „Leipzig nimmt Platz“.

    Nach einer Attacke auf einen LZ-Reporter erst einmal in Gewahrsam: Teilnehmer von "Bewegung Leipzig" auf dem Simsonplatz. Foto: LZ
    Nach einer Attacke auf einen LZ-Reporter erst einmal in Gewahrsam: Teilnehmer von „Bewegung Leipzig“ auf dem Simsonplatz. Foto: LZ

    Hier noch Ausschnitte der Redebeiträge von Jürgen Kasek und der Mutter von Lina E. bei der linken Kundgebung auf dem Leuschnerplatz.

    Redebeitrag der Mutter von Lina E.

    Video LZ

    Jürgen Kasek (LnP, Stadtrat Grüne) zum Thema Verfassungsschutz

    Video LZ

    15:45 Uhr: Viel Tatütata

    In Leipzig ist auch heute wieder viel Polizei unterwegs. Da die Kundgebungen auf dem Leuschnerplatz und dem Kurt-Masur-Platz vorbei sind, ist der Simsonplatz nun Schwerpunkt des Geschehens.

    Video LZ

    15:30 Uhr: Die eine Demo ist vorbei, eine andere endet

    Mittlerweile hat auch die Kundgebung der „Bewegung Leipzig“ auf dem Simsonplatz begonnen. Hier sind es etwa 75 Personen, die „Demokratie wagen“ und „Kinderrechte schützen“ wollen. Auf dem Kurt-Masur-Platz bei der „Bürgerbewegung“ ging es ebenfalls ums Kindeswohl. Zudem bekräftigte man, nichts gegen die Presse zu haben. Anlass dieser Äußerung war wohl die Störung unserer journalistischen Arbeit am Montag.

    Auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz bei „Wir sind alle LinX“ gab es diverse Redebeiträge, unter anderem von „Leipzig nimmt Platz“, von der Initiative „CopWatch“ und von der Mutter von „Lina E.“. Letztere sprach den Anwesenden Mut zu und bedankte sich für deren Unterstützung. Auf dem Leuschnerplatz haben sich wohl zwischen 500 und 1.000 Personen eingefunden. Mittlerweile ist die Kundgebung vorbei.

    14:45 Uhr: Jeder lässt noch einen daheim

    Am vergangenen Montag hatten sich die Organisatoren der „Bürgerbewegung Leipzig 2021“ in bekannter Pegida-Rhetorik gewünscht, dass beim nächsten Mal jeder noch eine Person mitbringt. Heute ist aber eher das Gegenteil der Fall. Statt die Zahl der Teilnehmer/-innen zu verdoppeln – rund 200 wurden erwartet – sind es nur ein paar dutzend, die auf dem Kurt-Masur-Platz stehen. Das ist circa ein Drittel der Teilnehmer/-innen vom vergangenen Montag.

    Zudem haben die Anwesenden immer wieder mit Störversuchen von außen zu kämpfen. Mal ist der Gegenprotest musikalisch, mal sind es einfach nur unangenehme Störgeräusche. Letztere hat die Polizei gerade unterbunden.

    14:35 Uhr: Demo auf dem Leuschnerplatz läuft

    Auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz sind hunderte Radfahrer/-innen aus Connewitz angekommen. Einige von ihnen werden wohl gleich weiter zum Simsonplatz fahren, wo die „Bewegung Leipzig“ in einer halben Stunde loslegen möchte. Es gibt auch schon die ersten Redebeiträge mit Kritik an der Polizei.

    Video LZ

    Video LZ

    14:00 Uhr: Kundgebungen in der Innenstadt starten

    Noch ist wenig los auf Leipzigs Straßen und Plätzen. Bereits am Vormittag fand die erste von zwei Kundgebungen gegen das Bienensterben statt. Zudem dürfte in diesen Minuten die Müllsammelaktion von „Fridays for Future“ im Rabet zu Ende gehen.

    In der Nähe fand zudem der Auftakt zum dezentralen Stolpersteinputzen statt. Auf dem Kurt-Masur-Platz beginnen jetzt die Kundgebung der rechten „Bürgerbewegung Leipzig 2021“ und der von „Leipzig nimmt Platz“ organisierte Protest. Gleichzeitig startet auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Kundgebung von „Wir sind alle LinX“, die sich mit rechten Einstellungen in den Sicherheitsbehörden beschäftigen möchte.

    Vor dem Beginn

    Schon im vergangenen Jahr bildete der 1. Mai den Auftakt zu einer ganzen Reihe von Demonstrationen von linken Gruppen, Corona-Verharmloser/-innen und schließlich der Black-Lives-Matter-Bewegung, nachdem zuvor pandemiebedingt nur wenige auf den Straßen zu sehen waren.

    Ähnlich ist es offenbar im Jahr 2021: Nach einer Vielzahl von Kundgebungen vor einer Woche steht heute der zweite Super-Demo-Samstag auf dem Programm. Genau ein Dutzend Demonstrationen sind angekündigt – manche davon mit mehreren hundert Teilnehmer/-innen, manche nur mit ganz wenigen.

    Das Hauptaugenmerk dürfte heute erneut auf Versammlungen von Corona-Verharmloser/-innen und dem entsprechenden Gegenprotest liegen. Nachdem der „Bewegung Leipzig“ noch vor einem Monat eine Kundgebung zum Thema Kinder untersagt wurde, darf sie heute ab 15 Uhr auf dem Simsonplatz vor dem Bundesverwaltungsgericht demonstrieren. Bereits ab 14:30 Uhr soll es dort eine Gegenkundgebung von „Leipzig nimmt Platz“ geben.

    Die rechte „Bürgerbewegung Leipzig 2021“ hat sich für 14 Uhr auf dem Kurt-Masur-Platz an der Moritzbastei angekündigt. Zeitgleich will „Leipzig nimmt Platz“ auch dort präsent sein. Zieht man zwischen diesen beiden Schwerpunkten eine Linie, landet die Kundgebung des Bündnisses „Wir sind alle LinX“ ziemlich in der Mitte. Dort soll es ab 14 Uhr auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz um Sicherheitsbehörden und Kriminalisierung von Antifaschismus gehen.

    Neben den genannten Themen soll es sich am Samstag auch um das Bienensterben, die Gewalt in Kolumbien, die Situation der Geflüchteten an den EU-Außengrenzen und das Stolpersteineputzen drehen. Zudem ruft „Fridays for Future“ zum Müllsammeln im Rabet auf.

    Henry Lewkowitz, stellv. Vorsitzender des Erich-Zeigner-Hauses, zum heutigen Tag der Befreiung

    Video LZ

    Die zwölf Demonstrationen im Überblick:

    10:00 – 12:00 Uhr: Kundgebung natürliche Person „Das Bienensterben […]“, 10 Teilnehmer, Friedhofsgelände Kleinzschocher.

    11:00 – 14:00 Uhr: Kundgebung – Fridays for Future Leipzig „Müllsammelaktion – Fridays for Future Leipzig“ 50 Teilnehmer, Stadtteilpark Rabet, am Grillplatz.

    12:30 – 13:00 Uhr: Kundgebung – Leipzig. Courage zeigen e. V., „Auftakt zum dezentralen Stolpersteinputzen“, 20 Teilnehmer, öffentlicher Fußweg im Bereich Eisenbahnstraße 47.

    13:30 – 15:00 Uhr: Fahrradaufzug Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“, „8. Mai – der Kampf ist nicht vorbei. Fight Fascism!“, 100 Teilnehmer, Kochstraße – Connewitzer Kreuz – Karl-Liebknecht-Straße – Peterssteinweg – Wilhelm-Leuschner-Platz – Wende auf dem Innenstadtring – Wilhelm-Leuschner-Platz – Peterssteinweg – Straße des 17. Juni – Beethovenstraße.

    14:00 – 16:00 Uhr: Kundgebung – natürliche Person „Das Bienensterben […]“, 10 Teilnehmer, Friedhofsgelände Kleinzschocher.

    14:00 – 17:00 Uhr: Kundgebung – Bürgerbewegung Leipzig 2021 „Kinder schützen!“, 200 Teilnehmer, Kurt-Masur-Platz.

    14:00 – 17:00 Uhr: Kundgebung Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ „8. Mai – der Kampf ist nicht vorbei. Fight Fascism!“, 300 Teilnehmer, Lenné-Anlage (westlich der Universitätsstraße).

    14:00 – 18:00 Uhr: Kundgebung – Bündnis „Wir sind alle LinX“, 750 Teilnehmer, (großer) Wilhelm-Leuschner-Platz & Straße vor der Stadtbibliothek.

    14:00 Uhr – 09.05., 19:00 Uhr: Kundgebung Seebrücke Leipzig „Mahnwache für eine sofortige Evakuierung aller Lager an den EU Außengrenzen“, 300 Teilnehmer, Augustusplatz, Opernseite.

    14:30 – 19:00 Uhr: Kundgebung – Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“, „Solidarität statt Querdenken“ 300 Teilnehmer, (südlicher) Simsonplatz/Beethovenstraße.

    15:00 – 16:30 Uhr: Kundgebung – Bewegung Leipzig „Demokratie wagen – Kinderrechte schützen!“ 500 Teilnehmer, (nördlicher) Simsonplatz.

    18:00 – 20:00 Uhr Kundgebung natürliche Person „SOS Kolumbien“, 200 Teilnehmer, Markt.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      4 KOMMENTARE

      1. @Michael, vielleicht schauen sie sich wenigstens das Videomaterial querdenkerfreundlicher Youtuber (ich nehm an, das sind für Sie eh die „seriösen“ Quellen) erst mal an, bevor Sie solchen Blödsinn erzählen. Der angeblich nicht zur Demo gehörende Mann gehörte die ganze Zeit dazu. Und die angeblich aggressiven Übergriffe von Links haben Sie vielleicht in Ihren Wunschträumen gesehen, nicht aber vor Ort.

        Dass Sie sich hier anscheinend nur zum stänkern registriert haben fällt ja schon lang auf, aber könnten Sie dabei vielleicht wenigstens bei der Wahrheit bleiben?

      2. Zum Glück gab es außer dem von vernünftigen Leuten verurteilten Angriff auf einen Journalisten keine nennenswerte Gewalt.

      3. das war der eine, den sie abgeführt haben: der gehörte nicht zu den Demoteilnehmern, Herr MF! Die Polizei hatte nämlich alle Hände voll zu tun, diese absolut friedliche Runde vor den aggressiven Übergriffen von links außen zu schützen.

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige