15.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Rund 28 Millionen Euro für Lehrer-Laptops an sächsischen Schulen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die sächsischen Schulträger können Lehrerinnen und Lehrer mit Leihgeräten wie Laptops und Tablets ausstatten. Kultusminister Christian Piwarz hat eine entsprechende Förderverordnung unterzeichnet.

    Die Förderverordnung sowie weitere Informationen zum Förderverfahren sind jetzt auf der Seite der Sächsischen Aufbaubank (SAB) abrufbar unter: https://www.sab.sachsen.de/f%C3%B6rderprogramme/sie-planen-kommunale-investitionen/lehrer-endger%C3%A4te-f%C3%B6rderverordnung-(lehrerendf%C3%B6vo).jsp

    Insgesamt liegen rund 28 Millionen Euro im Fördertopf – 25 Millionen vom entsprechenden Programm des Bundes und rund 2,8 Millionen Euro Landesmittel. »Wir können damit die Lehrkräfte mit rund 37.000 Dienstlaptops ausstatten. Damit wird die Attraktivität des Lehrerberufes gesteigert die digitale Medienbildung im Unterricht unterstützt und es werden bessere Bedingungen für einen in der Pandemie notwendigen Fernunterricht geschaffen«, teilte Kultusminister Christian Piwarz mit.

    Hinsichtlich der Leihgeräte für Lehrkräfte ist in der entsprechenden Verordnung auch ein sogenannter förderunschädlicher Vorhabensbeginn geregelt. Das heißt, dass auch bereits seit 3. Juni 2020 beschaffte Endgeräte durch die Schulträger nachträglich finanziert werden können.

    Neben Laptops, Notebooks und Tablets kann auch erforderliches Zubehör angeschafft werden. Die Geräte werden von den Schulträgern beschafft, die diese den Lehrern leihweise zur Verfügung stellen. Die Geräte bleiben im Eigentum des Schulträgers, der aufgrund seiner Zuständigkeit auch die Einbindung in das Schuldatennetz vornimmt.

    Bei dem insgesamt 500 Millionen Euro schweren Programm des Bundes handelt es sich um eine Ergänzung zum „DigitalPakt Schule 2019 bis 2024“. Aus diesem Programm stehen Sachsen zusätzlich 25 Millionen Euro Bundesmittel für Leihgeräte für Lehrkräfte zur Verfügung.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige