15.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Streik beim Alliance Healthcare Pharmagroßhandel in Meerane am 8. Juli 2021

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Als Antwort auf die 2. Tarifverhandlung in Sachsen sind die Beschäftigten des Alliance Healthcare Pharmagroßhandels, Seiferitzer Allee 2 in 08393 Meerane ab 6 Uhr bis 14 Uhr zum Streik aufgerufen.

    Bei der 2. Tarifverhandlung am 22. Juni 2021 legten die Arbeitgeber ein unverschämtes Angebot, welches die Beschäftigten spaltet vor.

    Forderung der ver.di Tarifkommission:„Angebot“ der Arbeitgeber:
    Anhebung aller Löhne und Gehälter um 1,00 € je ArbeitsstundeErhöhung um 1,5 % ab September 2021 oder September 2022,

    Erhöhung um 1,0 % ab Mai 2022 oder März 2023

    einen Sachsenzuschlagoffen
    Anhebung der Ausbildungsvergütungen um 70 € im MonatKeine Aussagen
    12 Monate Laufzeit24 Monate Laufzeit
    Gemeinsame Beantragung der Allgemeinverbindlichkeit unserer Tarifverträge mit den ArbeitgebernAbgelehnt!

    Die ver.di-Tarifkommission ist sehr enttäuscht vom „Angebot“ der Arbeitgeber und wertet das als Zeichen von Respektlosigkeit, keiner Wertschätzung und keiner Würdigung der Leistungen der Beschäftigten.

    Die Kolleginnen und Kollegen im Großhandel erbringen trotz bzw. wegen Corona überdurchschnittliche Leistungen, gäbe es sie nicht, blieben die Supermärkte und Apotheken leer und auf den Baustellen würde sich auch kein Rad mehr drehen.

    Deshalb wäre es nur gerecht gewesen, ein verhandlungsfähiges Angebot zu unterbreiten und nicht ein Angebot, welches die Belegschaft spaltet und eine Zweiklassengesellschaft einführt.

    „Schlimmer geht immer, so wurde heute der Gewerkschaft ver.di mitgeteilt, dass die Arbeitgeberverbände eine Verbandsempfehlung ausgesprochen haben. Diese beinhaltet eine Erhöhung der tariflichen Entgelte und Ausbildungsvergütungen auf freiwilliger Basis ab dem 1. Dezember 2021 und dass es den Unternehmen freisteht, den Erhöhungszeitpunkt nach eigenem Ermessen vorzuziehen.

    Das heißt im Klartext, nach sieben Nullmonaten eine Erhöhung für Kommissionierer in der Lohngruppe L3 von 45 Euro brutto in Vollzeit, mir fehlen die Worte. Erst beklatscht und jetzt gibt es die Klatsche. Mit dieser minimalen Erhöhung sollen die Arbeitskämpfe torpediert werden“; so Sylke Hustan – ver.di-Verhandlungsführerin.

    Deshalb streiken wir und fordern die Arbeitgeber auf, uns auf der 3. Tarifverhandlung am 19. Juli 2021 ein Angebot, welches den Namen Angebot verdient, zu unterbreiten.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige