15.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Frühe Hilfen weiter ausgebaut

Von Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Das Bundes-Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona“ für Kinder und Jugendliche ermöglicht neue Ideen bei den Projekten der Frühen Hilfen. Diese unterstützen und begleiten werdende und junge Eltern vor und nach der Geburt.

    Im Jahr 2021 und im Jahr 2022 erhalten die Landkreise und Kreisfreien Städte für die Frühen Hilfen zusätzliche Gelder in Höhe von knapp 1,6 Millionen Euro. Bisher stehen 3,2 Millionen Landesmittel und 2,4 Millionen Bundesmittel zur Verfügung. Die zusätzlichen Mittel können beispielsweise für neue Eltern-Kind-Gruppen, Erlebnis- und Freizeit- sowie Kursangebote für Familien eingesetzt werden.

    Auch digitale Ausstattung für Projekte der Frühen Hilfen werden gefördert. Gleichfalls können Angebote für Eltern mit psychischen Erkrankungen, für wohnungslose Familien oder Familien mit chronisch kranken Kindern und für geflüchtete Familien entstehen bzw. ausgebaut werden.

    Dazu sagt die Staatssekretärin im Sozialministerium Dagmar Neukirch: „Die Frühen Hilfen, beispielsweise in Form von Familienhebammen und Begrüßungsbesuchen nach der Geburt, werden von den jungen Eltern in Sachsen sehr gut angenommen. Es ist ein wichtiger Schritt, dass während und nach der Pandemie diese und weitere Hilfen für Familien ausgebaut werden, so dass die jungen Familien bei Bedarf auch die Unterstützung erhalten, die sie benötigen.“

    Hilfesuchende werdende bzw. junge Eltern können sich an die Netzwerkkoordinatoren und -koordinatorinnen in den Sozial- bzw. Jugendämtern der Landkreise und Kreisfreien Städte wenden. Die Kontaktdaten sind hier zu finden: https://www.landesjugendamt.sachsen.de/23547.html.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige